Wissenschaftler rufen die Nobelstiftung auf, ihre Verbindungen zur Kohle-, Öl- und Gasindustrie zu kappen. Das Bild zeigt das Kohlekraftwerk in Lingen. / Foto: ECOreporter

08.12.16 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Nobelpreisträger und Forscher rufen zum Divestment auf

In einem Brief fordern Nobelpreisträger und Wissenschaftler die Nobelstiftung auf, ihr Vermögen von 420 Millionen Dollar von Investitionen in Kohle-, Öl- und Gaskonzerne zu befreien. Die Stiftung "sollte nicht von der Zerstörung unseres Klimas profitieren", argumentieren die Laureaten vor der Verleihung der diesjährigen Nobelpreise am Samstag. Unter den 14 Preisträgern, die den Brief unterzeichneten, befinden sich der Atmosphärenchemiker Paul Josef Crutzen und mehrere Gewinner des renommierten Friedensnobelpreises wie die iranische Menschenrechtsaktivistin Shirin Ebadi, die jemenitische Frauenrechtlerin Tawakkol Karman und der argentinische Menschenrechts- und Friedensaktivist Adolfo Pérez Esquivel. Hinzu kommen Mitglieder des Weltklimarats (IPCC), dem 2007 der Friedensnobelpreis verliehen wurde.

"In seinem Testament schrieb Alfred Nobel, die Preise sollten an diejenigen verliehen werden, ‚die der Menschheit den größten Nutzen geleistet haben’. Als Preisträger und Wissenschaftler nehmen wir uns die letzten Worte Alfred Nobels zu Herzen. Wir erwarten, dass auch die Nobelstiftung im Interesse der Menschheit handelt und für die Gesundheit unseres Planeten, auf die wir alle angewiesen sind, Sorge trägt", heißt es in dem Schreiben. Der Aufruf an die Nobelstiftung, ihre Verbindungen zur Kohle-, Öl- und Gasindustrie zu kappen wurde von der lokalen Klimagruppe Divest Nobel in Stockholm initiiert.

Bislang haben sich mehr als 600 Institutionen verpflichtet, Investitionen aus der Kohle-, Öl- und Gasindustrie abzuziehen. Unter ihnen sind Städte wie Oslo, Paris, Berlin, Seattle, Melbourne und Münster, Hochschulen (darunter mehr als ein Viertel aller britischen Universitäten), sowie Hunderte von religiösen Institutionen und Stiftungen. Ziel der Divestment-Kampagne Fossil Free ist es, den politischen Einfluss der Kohle-, Öl- und Gasindustrie zu schwächen, indem sie den Hauptverursachern des Klimawandels die gesellschaftliche Akzeptanz entzieht.

Hier lohnt sich das Divestment – die größten Umweltverschmutzer unter den Dax-Konzernen:



Mehr zum Thema lesen Sie in unserem "Gut erklärt: Divestment". (Link entfernt)
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x