06.07.09

Nordex AG: Konzentration in neuem Verwaltungsgebäude

Die untenstehende Meldung ist eine Original-Meldung des Unternehmens. Sie ist nicht von der ECOreporter.de-Redaktion bearbeitet. Die presserechtliche Verantwortlichkeit liegt bei dem meldenden Unternehmen.

Die Nordex AG bereitet sich auf das weitere Wachstum ihrer Geschäfte vor. Jetzt hat der Hersteller von Windturbinen den Neubau seiner Firmenzentrale in Hamburg-Langenhorn unter Dach und Fach. Der Umzug aus vier nahegelegenen Immobilien im Großraum Hamburg in das "Nordex-Forum" soll schon im nächsten Jahr erfolgen. "Das ist ein wichtiger Schritt auf unserem Expansionskurs.
In Zukunft können wir in einer modernen Gebäudelösung optimal mit dem wachsenden Raumbedarf Schritt halten", sagt Thomas Richterich,
Vorstandsvorsitzender der Nordex AG.

Die neue Firmenzentrale ist zunächst für rund 600 Mitarbeiter ausgelegt, in einem zweiten Bauabschnitt könnte die Kapazität am
Standort bei Bedarf auf bis zu 1.200 Stellen verdoppelt werden. Nordex will in den nächsten Jahren weitere Zukunftsarbeitsplätze in
seiner Hauptverwaltung aufbauen. "Wir freuen uns sehr über die Entscheidung von Nordex. Das Unternehmen bleibt der Metropolregion
erhalten und sorgt mit seinem Neubau für eine Belebung der Bauwirtschaft. Zudem stellt der Ausbau der Firmenzentrale ein
positives Signal für den Arbeitsmarkt dar. Es zeigt auch, dass sich Hamburg in jüngster Zeit immer mehr zur Metropole der
Windturbinenhersteller entwickelt", sagt Axel Gedaschko, Senator für Wirtschaft und Ar-beit der Stadt Hamburg.

Entwickler, Bauherr und späterer Eigentümer des "Nordex-Forums ist der Baudienstleister Hochtief, der die Ausschreibung im Jahr 2008
gewonnen hat. Das dreigliedrige Gebäude mit einer Bruttogeschossfläche von 15.200 Quadratmetern entsteht auf einem
10.000 Quadratmeter großen Grundstück auf dem Gelände des ehemaligen Krankenhauses Ochsenzoll in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Hamburg.
Außer Büroflächen sind Konferenz- und Kommunikationsräume sowie eine Tiefgarage mit 179 Pkw-Stellplätzen geplant. Die Immobilie wird unter
ökologischen Gesichtspunkten entwickelt: Durch den Einsatz regenerativer Energien unterschreitet sie die Vorgaben der
Energiesparverordnung um deutlich mehr als 20 Prozent. Hochtief strebt für die neue Nordex Zentrale das Zertifikat in "Silber" der
Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) an.

Mit der Analyse der Gebäudeanforderungen und der Standortausschreibung des Projekts hatte Nordex die Planungsgesellschaft vonhaveprojekt beauftragt, die das Unternehmen jetzt auch in der Realisierungsphase berät.

Kontakt:
Nordex AG
Ralf Peters
Head of Corporate Communication
Tel.: +49 (0)40 300 30 15 22
rpeters@nordex-online.com
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x