Nordex hat seine Produktionskosten deutlich verringert: Fertigung eines Windrotors. / Quelle: Unternehmen

13.11.14 Aktientipps , Nachhaltige Aktien , Meldungen

Nordex meldet starkes Wachstum - Aktienkurs im Zenit?

Nordex SE aus Hamburg hat eine starke Zwischenbilanz für die ersten drei Quartal des laufenden Jahres veröffentlicht. Demnach hat der Windkraftanlagenhersteller seinen Umsatz in den ersten neun Monaten auf 1,267 Milliarden Euro gesteigert. Das ist gegenüber dem Vorjahreswert ein Plus von 20,5 Prozent.

Weltweit stieg das Volumen der von Nordex neu errichteten Kapazität um 15,6 Prozent auf 1.068 Megawatt (MW). Dazu trug vor allem der wieder erstarkte US-Markt bei. Hier konnten die Hamburger ihr Volumen im genannten Zeitraum verdoppeln. Der Auftragseingang lag mit 1,253 Milliarden Euro klar über dem Vorjahreswert von 1,186 Milliarden Euro. Den Auftragsbestand zum Bilanzstichtag 30. September beziffert Nordex mit 1,354 Milliarden Euro. Er lag damit weit über dem 2013 zum Ende des Gesamtjahres verzeichneten Auftragsbestand von 1,259 Milliarden Euro.

Vor allem aufgrund verringerter Kosten ist der Gewinn von Nordex sogar noch stärker gewachsen als der Umsatz. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) des Konzerns verdoppelte sich in den ersten neun Monaten 2014 nahezu auf 59,9 Millionen Euro nach 31,0 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Nordex erreicht wie angestrebt eine Marge von 4,7  Prozent nach 3,0 Prozent in den ersten neun Monaten 2013. Im dritten Quartal lag die EBIT-Marge mit 5,1 Prozent noch darüber.

Zudem hat sich die Finanzlage der Hamburger verbessert. So erhöhte sich die Summe aus liquiden Mitteln und kurzfristig verfügbaren Festgeldern um 84,0 Millionen auf 417,0 Millionen Euro. Die Netto-Liquidität stieg auf 263,4 Millionen Euro; sie hatte sich Ende 2013 auf 140,3 Millionen Euro belaufen.

Auf Basis der guten Entwicklung im laufenden Jahr erhöhte der Nordex-Vorstand seine Prognose für das Geschäftsjahr 2014. Er strebt einen Umsatz von 1,65 Milliarden bis 1,75 Milliarden Euro an. Bislang hatte er als Ziel 1,5 Milliarden bis 1,6 Milliarden Euro anvisiert. Für die EBIT-Marge peilt er nun die oberen Hälfte des zuvor prognostizierten Zielkorridors an, konkret 4,5 bis 5,0 Prozent.

ECOreporter.de hatte Anfang Februar in einem  Aktientipp  zum Kauf der Nordex-Aktie geraten. Damals wurde der Anteilsschein erst mit 9,5 Euro gehandelt. Bis heute um 11:30 Uhr verteuerte sich die Aktie im Xetra auf 14,8 Euro. Auf Jahressicht hat sie damit über 31 Prozent zugelegt. Wir empfehlen nun, die Aktie zu halten und die weitere Entwicklung abzuwarten.

Nordex SE: ISIN DE000A0D6554 / WKN A0D655
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x