Nordex SE: Windturbinen in Hamburg errichtet

Die untenstehende Meldung ist eine Original-Meldung des Unternehmens. Sie ist nicht von der ECOreporter.de-Redaktion bearbeitet. Die presserechtliche Verantwortlichkeit liegt bei dem meldenden Unternehmen.

Hamburg, im Januar 2011. In Hamburg hat die Nordex SE pünktlich zum Beginn des europäischen Umwelthauptstadt-Jahres gleich zwei leistungsstarke Windturbinen errichtet. Auf dem Gelände des Klärwerks Dradenau produzieren die Turbinen vom Typ N100/2500 jetzt sauberen Strom für die Metropolregion. Das besondere: Mit ihrer jeweiligen Gesamtbauhöhe von 190 Metern zählen die Turbinen zu den größten in Hamburg und sind zudem bis zu 20 Prozent effizienter als gewöhnliche Windkraftwerke dieser Leistungsklasse. Die Anlagen werden jährlich knapp dreizehn Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen.

Jede Kilowattstunde, die aus Wind statt aus Kohle gewonnen wird, vermeidet knapp ein Kilogramm CO2. Pro Jahr sparen die beiden Windräder daher ungefähr 13.000 Tonnen CO2 ein; im Vergleich zu Gas sind es 6.200 Tonnen. Nordex hat erst kürzlich seine Hauptverwaltung mit rund 500 Mitarbeitern in die Umwelthauptstadt verlegt. Vorstands-Chef Thomas Richterich: „Das ist ein Auftakt nach Maß. Nur wenige Tage nach unseren Umzug in die Langenhorner Chaussee in Hamburg können wir jetzt auch den Netzanschluss unserer modernsten Anlagen am neuen Heimathafen feiern.“


Ansprechpartner für Rückfragen:
Nordex SE
Felix Losada
Telefon: 040 / 300 30 - 1000, Telefax:  - 1333

Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x