Die Capital Stage AG betreibt inzwischen Wind- und Solarparks mir 554 MW Gesamtkapazität. / Foto: Unternehmen

10.12.15 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Ökokraftwerke-Betreiber Capital Stage kauft weiteren Solarpark

Der Ökokraftwerke-Betreiber Capital Stage AG setzt seine Einkaufstour durch Europa weiter fort. Diesmal wurde das Hamburger Unternehmen im Nordwesten Englands fündig. Dort hat Capital Stage einen großen Freiflächensolarpark vom Projektentwickler Gamma Energy Ltd. erworben.

Für umgerechnet rund 8,4 Millionen Euro hat die Capital Stage einen Solarpark mit 5 Megawatt (MW) Leistungskapazität gekauft. Es sei bereits der zweite Kauf einer Solarfarm dieser Größenordnung von Gamma Energy, erklärt die Capital Stage AG.

Mit der Neuerwerbung erweitere sich  der Kraftwerkspark auf 554 MW Gesamtkapazität. 13 Prozent dieser Anlagen stünden in Großbritannien.  Das neue britische Sonnenstromkraftwerk soll voraussichtlich noch im laufenden Monat ans Stromnetz angeschlossen werden. Dann habe Capital Stage für 20 Jahre Anspruch auf umgerechnet 15,27 Cent Einspeisevergütung pro Kilowattstunde für den Strom aus der Anlage. Im ersten vollen Betriebsjahr soll der Solarpark rund 850.000 Euro zum Umsatz des Unternehmens beitragen, hieß es weiter.
 
Der Solarpark sei vollständig mit eigenen Mitteln  finanziert worden. Um die Anlage zu refinanzieren habe die Capital Stage AG „vielversprechende Gespräche mit langjährigen und vertrauten Finanzierungspartnern aufgenommen“, erklärt das Unternehmen.

Die Aktie der Capital Stage AG verlor heute im Xetra der Deutschen Börse bis 11:39 1,8 Prozent an Wert. Damit sank ihr Kurs auf 8,50 Euro. Gemessen am Wert von vor vier Wochen ist die Aktie damit 4,4 Prozent billiger geworden.  In den vergangenen zwölf Monaten legte sie allerdings 91 Prozent zu und in den vergangen drei Jahren stieg ihr Kurs um 154 Prozent. Lesen Sie auch diesen  Aktientipp zu sieben ausgewählten Klimaschutz-Aktien, der auch die Capital-Stage-Aktie behandelt.

Capital Stage AG: ISIN DE0006095003 / WKN 609500
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x