Installation von Offshore-Windrädern aus dem Hause Siemens. Der Offshore-Windpark Butendiek sertzt auf 80 Siemens-Windräder, die mittlerweile alle in Betrieb sind. / Foto: Unternehmen

05.08.15 Erneuerbare Energie

Offshore-Windpark Butendiek vollständig in Betrieb

32 Kilometer vor Sylt in der Nordsee ist inzwischen die 80 Windkraftanlage des Offshore-Windparks Butendiek in Betrieb gegangen. Damit ist das Großvorhaben nach mehr als einer Dekade Planung, Entwicklung und Bau vollends in Betrieb und rechnerisch dazu in der Lage, den Jahresstrombedarf von rund 370.000 Haushalten zu decken. Das teilt der Bremer Windkraftprojektierer wpd AG mit.

Nunmehr voll ausgebaut kommt der Nordseewindpark auf 288 Megawatt Leistungskapazität aus Windrädern des Münchner Technologieriesen Siemens. Das Umspannwerk der Großanlage stammt von Cofley Fabricom und GDF Suez. Der Bau selbst habe voll im Budget- und Zeitplan gelegen, betont die wpd AG. „Nur elf Monate nach Baubeginn hatten bereits Anfang Februar die ersten Anlagen Strom in das öffentliche Netz eingespeist. Damit ist Butendiek das am schnellsten errichtete Offshore-Projekt“,  kommentiert der Projektleiter Martin Lehnhoff die Fertigstellung des 1,3 Milliarden Euro schweren Offshore-Windparks. Zu den Investoren zählen neben wpd mehrere Pensions- und Infrastrukturfonds  sowie das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich ewz und die Finanzsparte von Siemens.

Die Geschichte des Bauvorhabens Butendiek geht bis ins Jahr 2001 zurück. Als wpd das Projekt 2010 von der SSE Renewables Germany Holding GmbH übernahm, waren nach Unternehmensangaben auch 8.400 Anleger aus der Region beteiligt gewesen.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x