Ein Olivenhain der Oliveda Switzerland AG. / Foto: Unternehmen

  Anleihen / AIF, Wachhund

Oliveda wird zum Wachhund-Fall

Ein Investment in Olivenbäume, dazu noch Barbara Becker als Markenbotschafterin: Das Unternehmen Oliveda weiß die Klaviatur des Marketings für grünen Lifestyle und nachhaltige Geldanlage zu bedienen. Natürliche Kosmetik, alternde, aber vitale Bäume, langsames Wachstum, schöne Bilder. Also ideale Investments? Ernste Zweifel sind angebracht – weil auch die Behörden einschreiten.


Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA aus Bern hat die Oliveda Switzerland AG unter Aufsicht gestellt. Die FINMA ist eine öffentlich-rechtliche Anstalt, zuständig für den Vollzug der Finanzmarktgesetze. Als unabhängige Aufsichtsbehörde setzt sie sich für den Schutz der Gläubiger, Anleger und Versicherten ein.


Dazu hat sie weitreichende Befugnisse. Unter anderem soll sie gegen Gesellschaften, die ohne entsprechende Bewilligung eine in den Finanzmarktgesetzen genannte Tätigkeit ausüben, Maßnahmen zu ergreifen. In solchen Fällen kann die FINMA eine unabhängige und fachkundige Person damit beauftragen, einen aufsichtsrechtlich relevanten Sachverhalt abzuklären (Untersuchungsbeauftragter). Die FINMA führt in ihrer Liste auch die Oliveda Switzerland AG auf. In einer Veröffentlichung aus dem Mai heißt es wörtlich: „Die Untersuchungsbeauftragte wurde ermächtigt, allein für die Gesellschaft zu handeln. Den bisherigen Organen wurde untersagt, ohne Zustimmung der Untersuchungsbeauftragten weitere Rechtshandlungen vorzunehmen.“


Ein solcher FINMA-Eintrag bedeute nicht zwangsläufig, dass die ausgeübte Tätigkeit illegal sei, so die Behörde. Doch klar wird auch: Die von der Behörde beauftragte Firma hat nun das Sagen bei Oliveda. Ohne ihre Einwilligung ist keine einzige Rechtshandlung möglich. Im Internet, unter Oliveda.de, heißt es unterdessen ungerührt weiter beispielsweise: Die neue Oliveda-Markenbotschafterin Barbara Becker habe zum ersten Mal wirklich Lust gehabt, sich mit ihrem Namen hinter eine Beauty-Marke zu stellen. Ihre Miami-Girls-Clique habe Barbara Becker bereits überzeugt; sie sollen große Fans von Oliveda sein.
Ob die Anleger, die bei Oliveda investiert haben, ebenfalls noch große Fans sind, bleibt offen. Der  ECOreporter.de-Anlagecheck (Link entfernt) hatte die Risiken des Investments sehr deutlich zutage gelegt.
Zumindest soll das Unternehmen in der Folge umgestellt haben und nicht mehr nur den Kauf der Bäume angeboten haben, sondern auch den Erwerb der Grundstücke, auf denen die Bäume wachsen.


Arnulf Allert, Handelsmakler für Grüne Investments in Freiburg, bot die Geldanlage bei Oliveda bis zum Eingriff der FINMA an. Mindestens bis die FINMA Oliveda als nicht mehr bedenklichen Fall einstuft, bleibt diese in der ECOreporter.de-Wachhund-Rubrik.
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x