Der Hauptsitz der Pax-Bank in Köln. Die katholische Kirchenbank betreibt Filialen auch in Aachen, Berlin, Erfurt, Essen, Mainz, Trier und Eichsfeld sowie eine Repräsentanz in Rom. / Foto: Unternehmen

20.06.16 Finanzdienstleister

Pax-Bank wächst - sieben Prozent Dividende für 2015

Die Pax-Bank hat eine insgesamt positive Bilanz des Geschäftsjahres 2015 gezogen. Die Dividende soll abermals sieben Prozent betragen.

Wie die katholische Kirchenbank aus Köln mitteilt, stieg die Bilanzsumme um 5,6 Prozent auf 2,42 Milliarden Euro. Das Kundengeschäftsvolumen wuchs um 6,3 Prozent auf 5,85 Milliarden Euro.

Allerdings litt die Pax-Bank wie auch andere Banken darunter, dass die extrem geringen Zinsen das Kreditgeschäft belasten (lesen Sie dazu unseren Beitrag über die aktuelle Entwicklung bei der nachhaltigen  GLS Bank). Ihr Zinsüberschuss schrumpfte im Vergleich zum Vorjahr um 4,3 Prozent auf 39,53 Millionen Euro. Der Provisionsüberschuss sprang dagegen um über 22 Prozent auf knapp sechs Millionen Euro. Der Jahresüberschuss erreichte über drei Millionen Euro. Laut Dr. Klaus Schraudner, Vorstandsvorsitzender der Pax-Bank, will der Vorstand der Generalversammlung vorschlagen, eine Dividende von erneut sieben Prozent auszuschütten.


Die Pax-Bank unterstützt mit Geldanlagen und Investitionsfinanzierungen vielfältige Projekte und Aufgaben von Kirche, Caritas und sozialen Einrichtungen. Die Kirchenbank ist unter anderem auch in der Stiftungsberatung aktiv, in Bereichen wie Fundraising, EU-Fördermittelberatung, Immobilienmanagement, Mikrofinanzanlagen oder Spendenverwaltung. Sie hat nach eigener Darstellung im vergangenen Jahr rund eine Million Euro an EU-Fördergeldern für ihre Kunden eingeworben. Im Rahmen des Crowdfundings wurden 17.682 Euro für elf soziale Projekte eingesammelt, die zum Beispiel in die Ausbildung einer Krankenschwester und Hebamme aus Bumangi oder Kühlschränke für eine KiTa in Litauen flossen.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x