10.12.14

Petrotec AG: Bestätigung von Finanzbehörden

Die untenstehende Meldung ist eine Original-Meldung des Unternehmens. Sie ist nicht von der ECOreporter.de-Redaktion bearbeitet. Die presserechtliche Verantwortlichkeit liegt bei dem meldenden Unternehmen.


PETROTEC AG: Steuerbehörden bestätigen, dass Restrukturierungstransaktion
in 2010 keine Körperschaftssteuer der Petrotec AG auslöst

Borken, 10. Dezember 2014 - Mit Ad-hoc-Meldung vom 9. November 2012 hatte
Petrotec AG mitgeteilt, dass hat die zuständige lokale Finanzverwaltung
Ertragsteuern in Höhe von rund EUR 900.000 für das Geschäftsjahr 2010 gegen
die Petrotec AG festgesetzt hatte. Diese Festsetzung erfolgte aufgrund der
Auffassung der Finanzverwaltung, dass die Erlöse aus einer bestimmten
Restrukturierungstransaktion, die in der Ad-hoc-Meldung vom 9. November
2012 beschrieben wurde, keinen Sanierungsgewinn im Sinne des BMF-Schreibens
vom 27. März 2003 (sog. Sanierungserlass) darstelle. Die Gesellschaft hat
diese Einschätzung nicht geteilt und hat gegen die Entscheidung
Rechtsbehelf eingelegt. Aufgrund dieser Einschätzung hatte Petrotec AG
keine Rückstellungen für diese Steuerforderung in ihren Jahresabschlüssen
gebildet. Zudem war Petrotec AG nicht verpflichtet, die festgesetzten
Steuern zu zahlen, da die festgesetzten Ertragssteuern gemäß §361 AO von
der Vollziehung ausgesetzt wurden.

Das Finanzamt Borken hat bestätigt, dass das Finanzministerium des Landes
Nordrhein-Westfalen festgestellt hat, dass die
Restrukturierungstransaktion, die in der Ad-hoc-Meldung vom 9. November
2012 beschrieben wurde, einen Sanierungsgewinn im Sinne des
Sanierungserlasses darstellt. Aufgrund dieser Entscheidung wird das
Finanzamt Borken einen Änderungsbescheid zur Körperschaftssteuer 2010
erlassen. Petrotec AG geht davon aus, dass dies zu einer Festsetzung führt,
wonach Petrotec AG keine Körperschaftssteuer (in Höhe von ca. EUR 450.000)
aufgrund der Restrukturierungstransaktion schuldet, die in der
Ad-hoc-Meldung vom 9. November 2012 beschrieben wurde.

Aufbauend auf diese Entscheidung wird Petrotec AG die Gemeinden Borken,
Ratingen, Emden und Südlohn ansprechen und geänderte Festsetzungen der
Gewerbesteuern für 2010 anfordern. Petrotec AG geht davon aus, dass diese
Gemeinden der Körperschaftssteuerfestsetzung des Finanzamtes Borken folgen
werden.

Disclaimer

Diese ad hoc-Mitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, welche
auf Annahmen und Schätzungen des Unternehmensmanagements der Petrotec AG
beruhen. Auch wenn die Unternehmensleitung der Ansicht ist, dass diese
Annahmen und Schätzungen zutreffend sind, können die künftigen,
tatsächlichen Entwicklungen und die künftigen tatsächlichen Ergebnisse von
diesen Annahmen und Schätzungen aufgrund vielfältiger Faktoren erheblich
abweichen. Zu diesen Faktoren können beispielsweise die Veränderung der
gesamtwirtschaftlichen Lage, die gesetzlichen und regulatorischen
Rahmenbedingungen in Deutschland und der EU sowie Veränderungen in
Petrotecs generellem Geschäft sowie im Wettbewerbsumfeld gehören. Die
Petrotec AG übernimmt keine Gewährleistung und keine Haftung dafür, dass
die künftige Entwicklung und die künftig erzielten tatsächlichen Ergebnisse
mit den in dieser ad hoc-Mitteilung geäußerten Annahmen und Schätzungen
übereinstimmen werden.

Über die Petrotec AG

Die Petrotec AG ist Europas größter Produzent abfallbasierten Biodiesels,
überwiegend auf Basis von Altspeisefetten. Das Unternehmen verfügt über
nominale Biodiesel-Produktionskapazitäten in Höhe von insgesamt 185.000
Tonnen pro Jahr an zwei Standorten in Deutschland. Petrotec betreibt ein
vertikal integriertes Geschäftsmodell - von der Entsorgung von
Altspeisefetten bei mehr als 15.000 Restaurants und
Lebensmittelverarbeitern mit eigener Logistik über die Aufbereitung und
Raffination des Rohstoffs bis zur technologisch anspruchsvollen Produktion
des Biodiesels aus Abfall. Das Unternehmen verkauft seinen Biodiesel in
erster Linie an große Mineralölgesellschaften in Nordwest-Europa. Das
Inverkehrbringen von abfallbasiertem Biodiesel durch die
Mineralölgesellschaften erfährt über das System der sogenannten doppelten
Anrechnung ('double counting') in den wichtigsten EU Ländern im Rahmen der
verpflichtenden Beimischungsquoten einen besonderen Anreiz. Petrotecs
EcoPremium Biodiesel weist gegenüber fossilem Diesel entscheidende Vorteile
für die Umwelt und den Klimaschutz mit der höchsten CO2 Emissions-Ersparnis
von 83 % gemäß Erneuerbare Energien Richtlinie (2009/28/EG) der EU auf.
Seit ihrem Börsengang 2006 hat Petrotec mehr als 700.000 Tonnen Abfall
entsorgt und aufbereitet und damit über 2 Millionen Tonnen CO2 Emissionen
vermieden. Petrotec (ISIN DE000PET1111) ist im Regulierten Markt der
Frankfurter Wertpapierbörse notiert und erfüllt mit dem Listing im Prime
Standard Segment hohe, internationale Transparenz-Standards. Das
Grundkapital beträgt 24.543.741 Euro, das entspricht 24.543.741 Aktien.

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x