Diese schwimmende Solaranlage in Singapur stammt vom Phoenix Solar. Das süddeutsche Unternehmen konzentriet sich auf Auslansgeschäfte. / Quelle: Unternehmen

07.11.13 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Phoenix Solar AG verringert Verluste – Aktie im Sinkflug

Die Phoenix Solar AG schreibt weiter rote Zahlen. Allerdings hat das Photovoltaiksystemhaus aus Sulzemoos bei München den Verlust in den ersten neun Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich verringert. Im dritten Quartal verbuchte Phoenix Solar einen Umsatz- und Gewinnanstieg. Der Kursanstieg, den die Phoenix-Solar-Aktie seit Mitte Oktober erlebt, erhielt heute einen deutlichen Dämpfer. Im Xetra der Deutschen Börse notierte sie um 11:02 Uhr bei 5,94 Euro. Das ist 6,8 Prozent weniger als am Vortag. Allerdings ist die Aktie damit immer noch 27,3 Prozent teurer als vor einem Monat. Und auf Jahressicht liegt der Anteilsschein knapp 470 Prozent im Plus.

Die ersten neun Monate 2013 beendete die Phoenix Solar AG mit 116 Millionen Euro Umsatz. Gemessen an den Zahlen im Vorjahreszeitraum bedeutet dies einen Umsatzrückgang um 7,3 Prozent  Dabei entstanden 1,6 Millionen Euro Verlust vor Zinsen und Steuern. Für die ersten neun Monate 2012 hatte Phoenix Solar noch rund 18,1 Millionen Euro EBIT-Verlust verbucht. Dabei lag der Absatz der ersten drei Monate mit 104,7 Millionen Euro minimal unter dem im Vergleichszeitraum 2012 (104,9 Millionen Euro). Ebenfalls deutlich rückläufig war das Neugeschäft: Zum 30. September 2013 standen Aufträge für 69,1 Millionen Euro in den Büchern von Phoenix Solar. Demgegenüber wies die Photovoltaiksysteme-Spezialistin zum gleichen Zeitpunkt in 2012 noch Aufträge im Wert von 127 Millionen Euro aus.

Die Unternehmensführung erklärte, die Bilanz entspreche den eigenen Erwartungen. Die Entwicklung sei im Wesentlichen auf den Rückzug aus dem Projektgeschäft in Deutschland und der Verlagerung der Kerngeschäftstätigkeit auf Auslandsmärkte zurückzuführen.

Positiv entwickelte sich das dritte Quartal. Hier verbucht Phoenix Solar einen Umsatzanstieg um 16,7 Prozent auf 47,6 Millionen Euro. Zudem gelang auf Quartalsebene die Rückkehr in die Gewinnzone: Zwischen Juli und September 2013 erzielte Phoenix Solar 2,2 Millionen Euro EBIT, im dritten Quartal 2012 hatte noch ein vier Millionen Euro EBIT-Verlust zu Buche geschlagen.

Die Gesamtjahresprognose hält der Unternehmensvorstand weiter aufrecht. Er geht von 160 Millionen bis 190 Millionen Euro Umsatz und einem EBIT-Defizit zwischen sieben und zwei Millionen Euro aus. „Derzeit ist absehbar, dass der Konzernumsatz der Phoenix Solar AG im Gesamtjahr eher um das untere Ende des Prognosebereichs liegen wird, während das Ergebnis eher das bessere Ende der Spanne erreicht“, erklärten die Verantwortlichen nun.  

Phoenix Solar AG ISIN DE000A0BVU93 / WKN A0BVU9
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x