Solaranlage von Phoenix Solar in Sulzemoos (Bayern): Das Unternehmen kann seine Umsatz- und Ergebnisziele für 2016 wohl nicht erreichen. / Foto: Unternehmen

  Nachhaltige Aktien, Meldungen

Phoenix Solar AG verringert Verluste – Solaraktie klettert

Phoenix Solar hat im dritten Quartal 2016 einen Gewinnsprung erreicht, schrieb aber über die ersten neun Monate von 2016 hinweg erneut rote Zahlen. Demnach bestätigt sich die Gewinnwarnung des Solarpionier-Unternehmens aus dem bayerischen Sulzemoos, auch wenn Umsatz und Ergebnis im Vergleich zum Vorjahresjahreszeitraum stiegen.  Der Phoenix-Solar-AG-Vorstand hatte am 8. November seine Jahresprognose zurückgezogen.  Da sich zwei größere Projekte in den USA und in der Türkei verzögern, verschieben sich auch die daraus geplanten Umsätze ins Geschäftsjahr 2017, hieß es. Dem Aktienkurs der Phoenix Solar AG gab der aktuelle Quartalsbericht zwischenzeitlich leichten Auftrieb, die Solaraktie liegt aktuell bei rund 2,3 Euro im Xetra (Stand: 10.11., 12:42 Uhr). Auf Jahressicht hat sie aber fast ein Drittel ihres Wertes eingebüßt.

Der Phoenix Solar Konzern erzielte von Juli bis September 2016 Umsatzerlöse in Höhe von 55 Millionen Euro, was einem Anstieg um 29,7 Prozent entspricht. Im dritten Quartal 2016 wurden Module mit einer Gesamtnennleistung von 54 Megawatt (MW) verbaut (Vorjahresquartal: 33 MW). Die positive Entwicklung wurde dem Unternehmen zufolge von allen drei Kernvertriebsregionen getragen: Im dritten Quartal erzielten die USA, Asia/Pacific und Middle East jeweils den stärksten Quartalsumsatz seit Abschluss der Umstellung der Unternehmensstrategie auf Planung, Beschaffung und Bau von Photovoltaik-Kraftwerken.

Dank der verbesserten Deckungsbeiträge (die Differenz zwischen Erlösen und variablen Kosten) und trotz leicht gestiegener Personalaufwendungen konnte Phoenix Solar im dritten Quartal das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) um 0,9 Millionen Euro im Vergleich zum dritten Quartal 2015 steigern: Das EBIT lag im Q3/2016 mit 2 Millionen um 86 Prozent höher als damals, die EBIT-Marge erreichte 3,6 Prozent. Der auf die Aktionäre entfallene Gewinn von 1,3 Millionen Euro ergebe einen Gewinn je Aktie von 0,17 Euro.

Gesunkene Verluste auf Neun-Monatssicht

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahrs 2016 erzielte die Phoenix Solar AG im Konzern einen Umsatz von 108,3 Millionen Euro, 31,8 Prozent mehr als in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahrs 2015 (Vorjahreszeitraum: 82,2 Mio.). Der Verlust beim EBIT lag in den ersten neun Monaten bei minus 0,4 Millionen Euro. Das ist immerhin eine deutliche Verbesserung gegenüber dem Vorjahr, wo das EBIT minus 3,5 Millionen betrug. Der Verlust je Aktie reduzierte sich von 0,86 Euro im Vorjahreszeitraum auf jetzt 0,45 Euro. Das Eigenkapital der Phoenix Solar AG belief sich zum 30. September 2016 auf 8,3 Millionen, was einer Eigenkapitalquote von 15,2 Prozent entspricht (31. Dezember 2015: 6,6 Millionen Euro, entsprechend 12,3 Prozent).

Der gesamte Konzern verzeichnet zum 30. September 2016 einen freien Auftragsbestand von 130,3 Millionen Euro (30. September 2015: 102,7 Millionen Euro). Im freien Auftragsbestand sei allerdings ein Auftrag enthalten, für den seit geraumer Zeit keine Baufreigabe erteilt wurde. Der Auftragsbestand einschließlich bereits realisierten Umsatzes belief sich zum 30. September 2016 im Konzern auf 238,2 Millionen Euro (30. September 2015: 163,4 Millionen Euro).

Für 2016 erwartet der Vorstand von Phoenix Solar nun einen Konzernumsatz zwischen 135 und 150 Millionen Euro nach 119,4 Millionen Euro in 2015. Daraus werde voraussichtlich ein EBIT in einer Spanne von zwischen 0,5 und 2 Millionen Euro erwirtschaftet. 2015 hatte das Unternehmen einen EBIT-Verlust von minus 1,6 Millionen Euro verbucht. Bis zur Gewinnwarnung vor wenigen Tagen hatte das Unternehmen für 2016 aber 180 bis 210 Millionen Euro Umsatz und 2 bis 4 Millionen Euro EBIT in Aussicht gestellt.

Für das Geschäftsjahr 2017 rechnet der Vorstand von Phoenix Solar mit weiterem Umsatzwachstum und weiter verbesserter Profitabilität. Eine detaillierte Prognose werde spätestens mit der Veröffentlichung der Geschäftsergebnisse des Geschäftsjahrs 2016 bekannt gegeben.

Die Aktie von Phoenix Solar erholte sich nach der heutigen Vorlage der aktuellen Zahlen deutlich: Sie kletterte bis zum Donnerstagmittag im Handelssystem Tradegate um vier Prozent auf 2,4 Euro. Jedoch notiert sie dort aber immer noch 32 Prozent unter dem Vorjahreskurs.

Phoenix Solar AG: ISIN DE000A0BVU93 / WKN A0BVU9
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x