24.06.09 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Presserundschau: Ausrüster für die Solarbranche wagt keine konkrete Prognose für 2009

Die internationale Finanzkrise führt auch im Bereich der Solarwirtschaft weiterhin zu großer Unsicherheit über die weitere Entwicklung. Das wird in einem Interview deutlich, das das Online-Magazin moneycab mit Peter Pauli, Vorstandschef (CEO) des Ausrüsters für die Solarindustrie Meyer Burger Technologie AG, führte. Pauli bezeichnet die Marktsituation und die möglichen Konsequenzen daraus als Grund für die sehr vorsichtigen Prognosen seines Unternehmens zum Geschäftsjahr 2009.

Zwar sei es gelungen, kurzfristig entstandene Überkapazitäten durch die Einführung von Kurzarbeit ab Ende Februar 2009 abzudämpfen, so Pauli. Die gesamtwirtschaftliche Lage habe sich seitdem jedoch nicht wesentlich erholt, deshalb habe Meyer Burger die Kurzarbeit wie vorgesehen um weitere sechs Monate verlängert.

Zurückhaltend beantwortet Pauli auch die Frage nach dem bisherigen mittelfristigen Margenziel seines Unternehmens von 13 bis 15 Prozent. Er könne aktuell keine konkreten Aussagen zur Entwicklung von Umsatz oder Margen machen, heißt es. „Insgesamt gehen wir davon aus, das wir dem schwierigen Umfeld entsprechend ein gutes Resultat erzielen können.“

Die Aktie des Unternehmens notierte in Frankfurt am Morgen bei 99 Euro (9:00 Uhr), damit liegt sie mehr als 100 Prozent über ihrem Tief im laufenden Jahr (45 Euro am 9.3.).

Meyer Burger Technologie AG: ISIN CH0027700852 / WKN A0LEKY
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x