03.08.12 Erneuerbare Energie

Presseschau: Fiskus kassiert für EEG-Umlage kräftig ab

Der Ausbau der Erneuerbaren Energien verursacht Kosten, die von den privaten Stromkunden über die sogenannte EEG-Umlage mit bezahlt werden (per Opens external link in new windowMausklick gelangen Sie zu einem Artikel von ECOreporter.de, der Näheres dazu erläutert). Da auf diese Umlage noch die Mehrwertsteuer aufgeschlagen wird, verdient der Staat an der Energiewende fast eine Milliarde Euro zusätzlich pro Jahr. Darauf weist Verivox hin, ein Verbraucherportal für Energie und Telekommunikation.

Es erklärt die Mehreinnahmen des Staats mit der Doppelbesteuerung von Strom. Der Netto-Strompreis für private Stromkunden setze sich aus den Kosten und dem Gewinn der Versorger, den Netznutzungsentgelten und einer Reihe von Abgaben wie der Stromsteuer, der Konzessionsabgabe und der EEG-Umlage zusammen. Auf diesen Nettopreis werde zusätzlich noch 19 Prozent Mehrwertsteuer aufgeschlagen, so dass die Abgaben ebenfalls mit besteuert werden. Je höher die Abgaben für Strom, umso höher fielen auch die Mehrwertsteuereinnahmen des Staates aus.

Wie Verivox auf Basis von Daten des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW)errechnet, haben die privaten Haushalte netto rund 4,9 Milliarden Euro an EEG-Umlage bezahlt. Zusätzlich habe der Staat dafür Mehrwertsteuer in Höhe von knapp 937 Millionen Euro kassiert. Für das Jahr 2012 sei mit zusätzlichen Einnahmen von rund 955 Millionen Euro zu rechnen.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x