Procter & Gamble profitierte zuletzt unter anderem von der erhöhten Nachfrage nach Waschmittel-Produkten. Rasierer waren hingegen weniger gefragt. / Symbolfoto: Pixabay

24.10.17 Aktientipps , Aktien-Favoriten

Procter & Gamble: Umsatzschwund gestoppt – Aktie scharf?

Die Aktie von Procter & Gamble hat seit Anfang März 2017 knapp 14 Prozent an Wert verloren. Jetzt hat der weltgrößte Konsumgüterhersteller ein Umsatzplus im ersten Quartal 2017/2018 vermeldet. Kann die  ECOreporter-Favoriten-Aktie (Link entfernt) wieder zulegen - oder ist sie lediglich eine Halteposition?

Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2017/2018 stieg der Umsatz des Drogerie- und Kosmetikgüterkonzerns um 1 Prozent auf 16,65 Milliarden US-Dollar, umgerechnet etwa 14,13 Milliarden Euro. Die Quartale zuvor hatten die Umsätze  von Procter & Gamble stagniert oder waren sogar gesunken (ECOreporter.de hat darüber Anfang August berichtet).

Der Konzern profitierte zuletzt nach eigenen Angaben von der erhöhten Nachfrage nach Waschmittelprodukten. Putz- und Reinigungsmittel waren hingegen weniger gefragt, zudem schwächelte das Geschäft mit Rasierklingen unter der Marke Gilette.

Der Gewinn erhöhte sich zwischen Juli und September um 5 Prozent auf 2,85 Milliarden US-Dollar (knapp 2,42 Milliarden Euro). Das lag aber laut Unternehmen daran, dass sich frühere Belastungen aus nicht weiter fortgeführten Geschäftsbereichen nicht wiederholten.

Aktie verliert trotz Umsatzplus an Wert

Obwohl der Umsatz stieg, verkauften viele Anleger ihre Procter & Gamble-Anteile: Die Aktie verlor nach Bekanntgabe der Zahlen knapp 3,6 Prozent an Wert und notierte nach Börsenschluss in New York bei 88,25 US-Dollar, das sind fast 75 Euro. Der Kurs der Procter & Gamble-Aktie erreichte am 20. September 2017 seinen Höchststand bei 93,27 US-Dollar (fast 80 Euro). Seitdem hat er sich um mehr als 6 Prozent reduziert.

Die Konzernspitze will weiter an ihren Plänen festhalten und das organische Wachstum beschleunigen, die Produktivität steigern, Kosten sparen und die Organisation verbessern. Dabei kann sie Rückendeckung von Anlegern derzeit gut gebrauchen. Denn Procter & Gamble liegt mit dem Großinvestor Nelson Peltz im Clinch, der mit seinem Hedgefonds Trian Fund Management auf mehr Einfluss drängt. Peltz war es zuletzt beinahe gelungen, sich von den Aktionären in den Verwaltungsrat wählen zu lassen.

Dividende bleibt stabil

Die Dividende von Procter & Gamble bleibt auch im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2017/2018 konstant bei 0,69 US-Dollar (etwas mehr als 0,58 Euro) je Aktie. Wird die Ausschüttung nicht erhöht, ergibt sich auf das Jahr gerechnet eine Dividende von 2,76 US-Dollar je Aktie, das sind knapp 2,34 Euro.

Beim Aktienkurs von 87,25 US-Dollar - fast 75 Euro - ergibt sich eine ordentliche Dividendenrendite von 2,9 Prozent. Die Ausschüttungsquote liegt bei 82 Prozent.

Fazit: In Schwächephasen einsteigen und Aktie halten

Die Procter & Gamble-Aktie hat sehr oft in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ihre Stabilität im Markt der Konsumgüter gezeigt. Die Produkte von P&G sind in jedem Konjunktur- und Wirtschaftszyklus gefragt.

ECOreporter.de hält daher an der Procter & Gamble-Aktie weiterhin fest, sie bleibt ein  nachhaltiger Dividendenkönig. (Link entfernt) Neue Investitionen können bei Kursschwäche getätigt werden. Bereits investierte Anleger sollten die Aktie halten und an der hohen Dividende teilhaben. Der Anlagehorizont ist langfristig angelegt.  

Procter & Gamble: ISIN US7427181091 / WKN 852062
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x