Enercon-Anlagen eines Windparks in Sachsen-Anhalt. Auch Prokon will dort mit dem Projekt Gagel eine Windfarm bauen und dabei auf Windräder des deutschen Herstellers setzen. / Foto: Unternehmen

  Anleihen / AIF

Prokon: HSH Nordbank finanziert neuen Windpark

Die Energiegenossenschaft Prokon eG hat für den Windpark Gagel die HSH Nordbank AG als Finanzierungspartnerin gewonnen. Die Wind-Anleihe von Prokon notiert an der Börse weiter deutlich unter dem Ausgabekurs. 

Wie diese mitteilt, finanziert sie die Windfarm in Sachsen-Anhalt mit insgesamt 100 Millionen Euro. Das Projekt mit 16 Windenergieanlagen des Herstellers Enercon und einer installierten Gesamtleistung von 48 Megawatt (MW) sei eines der größten Windprojekte in Deutschland.

Der Windpark Gagel befindet sich derzeit noch im Bau, soll aber Ende 2016 ans Netz gehen. Es handelt sich nach Angaben von Prokon um den ersten Windpark, den sie seit seiner Umwandlung in eine Genossenschaft umsetzt.
Das Windenergieunternehmen Prokon aus Itzehoe hatte nach der Insolvenz eine umfassende Restrukturierung durchlaufen. Viele Anleger hatten in Genussrechte der ehemaligen Prokon Regenerative Energien GmbH investiert.  Viele stimmten der Umwandlung ihrer Investments in Eigenkapital der Energiegenossenschaft Prokon eG zu. Die hat vor kurzem eine Windkraft-Anleihe an die Börse gebracht. Das Anleihekapital diente zur Befriedigung von Forderungen der früheren Genussrechteinhaber.

Die Laufzeit der Anleihe (Inhaber-Teilschuldverschreibung) beträgt rund 15 Jahre. Der Zinssatz beträgt liegt 3,5 Prozent pro Jahr. Seit dem Börsenstart hat die Anleihe deutlich an Wert verloren.  Sie notiert heute um 11 Uhr mehr als elf Prozent unter dem Ausgabepreis. Wir hatten in einem  ECOanlagecheck  von dem Investment abgeraten.
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x