Vorstandschef Karl Matthäus Schmidt will das Privatkundengeschäft der Honorarberaterbank künftig selbst führen. / Quelle: Unternehmen

  Finanzdienstleister

quirin bank: Vorstandswechsel - Leiter des Nachhaltigkeitsbeirats hat die Bank verlassen

Die auf Honorarberatung spezialisierte quirin bank AG meldet zwei Änderungen im Vorstand: Zum einen hat sie die Position des Finanzvorstands neu besetzt. Künftig wird das Ressort Finanzen von Dr. Marcel Morschbach geleitet, der zuletzt als Senior Advisor für die zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh tätig war. Morschbach war auch bei der Bayerischen Vereinsbank AG und dort als Vorstandsmitglied und Sprecher des Vorstands zuständig u. a. für Rechnungswesen, Personal und Recht der heutigen CreditPlus Bank. Darüber hinaus war er als CEO und CFO innerhalb des DEPFA Konzerns tätig. Morschbach ist außerdem seit 2009 Lehrbeauftragter an der Wiesbaden Business School der Hochschule RheinMain. Johannes Eismann, bisher Vorstand Unternehmerbank und Vorstand der Bereiche Finanzen/Controlling der quirin bank, konzentriert sich künftig als Vorstand auf den strategischen Ausbau und weiteren Wachstumskurs des Unternehmens.

Der quirin bank-Vorstand Christian Kreuser hat die Bank Ende Januar verlassen. Kreuser war für das Privatkundengeschäft verantwortlich, für das Wealth-Management und das Asset-Management. Zudem war er Vorsitzender des Nachhaltigkeitsbeirats der Bank. Er hat nach Angaben der Bank das Unternehmen in beiderseitigem Einvernehmen verlassen, um sich "neuen beruflichen Herausforderungen" zu widmen. Vorstandsvorsitzender Karl Matthäus Schmidt wird das Privatkundengeschäft der Honorarberaterbank künftig selbst führen. Er erklärt: "Christian Kreuser hat in den vergangenen rund acht Jahren, zunächst als Generalbevollmächtigter und ab 2011 als Vorstand, dazu beigetragen, die Honorarberatung als neues Geschäftsmodell der Bank voranzutreiben. Dafür danke ich ihm sehr." Auch der Aufsichtsratsvorsitzende der quirin bank Holger Timm dankte Kreuser ausdrücklich für die gute Zusammenarbeit und wünschte ihm für seine neue Aufgabe alles Gute.
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x