Solarmodule von SolarWorld im Einsatz. Der Bonner Solarkonzern verzeichnet für seine Solartechnik eine hohe Nachfrage aus den USA. Der Konflikt mit dem Solarzulieferer Hemlock kommt ihm auch daher nicht gelegen. / Foto: SolarWorld AG

21.06.16 Aktientipps

Rechtstreit zwischen SolarWorld und Zulieferer Hemlock spitzt sich zu - Analyst sieht Solaraktie skeptisch

Für die SolarWorld AG und ihre Anleger kann Donnerstag, der 23. Juni, zu einem entscheidenden Tag werden. Denn an diesem Tag findet die letzte mündliche Verhandlung vor einem US-Gericht in Michigan statt, das über den Rechtsstreit des Bonner Solarkonzerns mit seinem Zulieferer Hemlock entscheiden muss. Ein Analyst sieht den Konflikt als „Hauptbelastungsfaktor“ für die Solaraktie.

Das US-Unternehmen hat SolarWorld verklagt, weil deren Tochter Deutsche Solar GmbH 2014 die Abnahme von Hemlock-Silizium eingestellt hatte. Die Deutschen hatten vergeblich versucht, Hemlock zu Nachverhandlungen über den Preis und Abnahmemenge zu bewegen. Der US-Hersteller pocht aber auf Erfüllung des langfristig abgeschlossenen Vertrages über die Abnahme von Solarsilizium für die Produktion von Solarmodulen. Hemlock hat deshalb in den Vereinigten Staaten eine Klage mit dem Vorwurf des Vertragsbruchs eingereicht.

Sven Diermeier, Analyst der WGZ Bank, beziffert den Streitwert mit rund 770 Millionen US-Dollar. Das sind umgerechnet rund 680 Millionen Euro. Zum Vergleich: Die SolarWorld AG erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz in Höhe von 763 Millionen Euro. Diermeier hält es zwar für unwahrscheinlich, dass Hemlock SolarWorld mit der Klage in die Pleite treiben will, denn schließlich müsste der Siliziumhesteller seine Forderungen an SolarWorld dann wohl abschreiben. „Unser Hauptszenario bleibt eine außergerichtliche Einigung“, sagt er dazu. Der Analyst stellt klar, dass er das Investment in die Solaraktie nicht empfehlen kann, „solange die juristischen Probleme nicht gelöst sind“.

Massiver Kursverfall seit ECOreporter.de vor der Solaraktie warnte

ECOreporter.de rät schon seit längerem von dem Investment in die Aktie der SolarWorld AG ab. So warnten wir in einem  Aktientipp vom April 2015  vor der Beteiligung. Damals wurde die Aktie des Solarkonzerns im Xetra noch mit 17 Euro gehandelt. Heute Mittag notiert die Solaraktie im Xetra nur noch mit 6,8 Euro.

SolarWorld AG: ISIN DE000A1YCMM2 / WKN A1YCMM
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x