09.11.09 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Recyclingkonzern schreibt wieder schwarze Zahlen – Kurzarbeit deutlich reduziert

Nach Verlusten im ersten und zweiten Quartal 2009 ist der Umweltdienstleister und Rohstoffhändler Interseroh SE im dritten Quartal in die Gewinnzone zurück gekehrt. Wie das börsennotierte mit Sitz in Köln meldet, betrug der Gewinn vor Steuern und Zinsen  in den ersten neun Monaten 12,4 Millionen Euro (Vorjahr: 64,5 Millionen Euro). Der konsolidierte Konzernumsatz der Gruppe belief sich auf 1.027,3 Millionen Euro (Vorjahr: 1.771,8 Millionen Euro).

Im Geschäftsbereich Stahl- und Metallrecycling hätten die Preise nach rückläufigen Stahlschrottpreisen von Januar bis März im April sowie Mai angezogen, so Interseroh weiter. Anschließend sanken sie im Juni, bevor sie in den Monaten Juli bis September erneut stiegen. Sie bewegten sich allerdings weiterhin deutlich unter dem Niveau des Vorjahresvergleichszeitraums. Gleichwohl sei es gelungen, die Kurzarbeit im Segment Stahl- und Metallrecycling deutlich zurückzufahren. Im Oktober waren demnach 45,5 Prozent weniger Mitarbeiter in Kurzarbeit als noch im Januar 2009

Der Umsatz im Segment Dienstleistung entwickelte sich laut der Meldung auch im dritten Quartal weiter erfreulich. Wesentliche Gründe dafür seien gestiegene Dienstleistungs- und Papiervermarktungserlöse im Transportverpackungsrecycling sowie eine durch die Sommermonate konsumbedingte Steigerung der erfassten Mengen im Pfandgeschäft. Im Ranking der Dualen Systeme belegt das Kölner Unternehmen dem Bericht zufolge weiterhin Rang zwei.

Aus dem Geschäftsbereich Rohstoffhandel meldet Interseroh einen Anstieg der vermarkteten Tonnage in den Monaten April bis Juni, vom zweiten auf das dritte Quartal sei sie allerdings rückläufig. Grund dafür sei ein insgesamt geringeres Aufkommen an Altpapier in den Monaten Juli bis September. Die Preise für Altpapier seien in den drei Quartalen des laufenden Geschäftsjahres kontinuierlich gestiegen.

Der Vorstand rechnet mit einem weiterhin volatilen Verlauf der Rohstoffmärkte.

Interseroh SE: ISIN DE0006209901 / WKN 620990
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x