22.07.11 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Roth & Rau zieht Prognose zurück und rechnet mit Halbjahresverlust

Der Solarzulieferer Roth & Rau AG aus Hohenstein-Ernstthal hat seine Prognose für 2011 gesenkt. Gründe dafür sind vor allem die Verschlechterung des Branchenumfelds und Verzögerungen bei der Umsatz- und Ertragsrealisierung aktueller Projekte, erklärte das Unternehmen, das jüngst vom Schweizer Mitbewerber Meyer Burger übernommen wurde.

Mit Blick auf die rückläufige Nachfrage nach Solarmodulen hätten Kunden ihre Investitionsvorhaben in den Ausbau ihrer Produktionskapazitäten auf den Prüfstand gestellt und die vereinbarten Liefertermine verschoben. Der Marktrückgang wirke sich zudem auf die Auftragslage aus. Es gingen im zweiten Quartal 2011 neue Aufträge mit einem Volumen von rund 29 Millionen Euro ein. Storniert wurden Aufträge für 17 Millionen Euro.

Roth & Rau erwartet im ersten Halbjahr 2011 einen geringeren Konzernumsatz und einen deutlich negativen Gewinn vor Steuer und Zinsen (EBIT). Bisher ist das Unternehmen von einem Konzernumsatz im Gesamtjahr in Höhe von 300 bis 325 Millionen Euro bei einer EBIT-Marge im Bereich von vier bis sieben Prozent ausgegangen. Angesichts der erheblichen Unsicherheiten über die weitere Marktentwicklung gibt das Unternehmen derzeit keine belastbare Prognose für 2011 ab.

Roth & Rau AG: ISIN DE000A0JCZ51 / WKN A0JCZ5
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x