27.05.13 Finanzdienstleister

Sarasin Nr. 2: Strafanzeige, Schadensersatz

Beunruhigende Zeiten für die Bank Sarasin: Leitende Mitarbeiter verlassen das Haus (wir berichteten). Die Nachhaltigkeitsstrategie scheint personell auf dünnerem Fundament zu stehen (mehr dazu erfahren Sie hier). Vorwürfe wegen Steuerdelikten kommen hinzu. Und nun auch noch eine Strafanzeige und eine Schadensersatzforderung.

Hintergrund: Laut Medienberichten wehrt sich ein ein vermögender deutscher Kapitalanleger gegen Sarasin, weil er 50 Millionen Euro in ein von Sarasin angebotenes Investment gesteckt habe und den Großteil verloren habe. Der Name des Geschädigten ist bisher nicht veröffentlicht.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x