Schmack Biogas AG: Umweltbonus für Biogasanlagen

Die untenstehende Meldung ist eine Original-Meldung des Unternehmens. Sie ist nicht von der ECOreporter.de-Redaktion bearbeitet. Die presserechtliche Verantwortlichkeit liegt bei dem meldenden Unternehmen.

Schmack Biogas bietet Katalysator zur Senkung der Formaldehyd-Emissionen anSchwandorf, 28. Januar 2009 Nach dem novellierten Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG 2009) können Biogasanlagenbetreiber, die die Formaldehyd-Emissionen im Abgas ihrer Verbrennungsmotoranlage mindern, einen Bonus auf die Einspeisevergütung erhalten. Der neue Formaldehyd-Bonus in Höhe von 1,0 ct/kWh wird für bestehende und neue, nach BImSchG genehmigungspflichtige Anlagen gewährt, die den von der LAI festgelegten Formaldehyd-Grenzwert von 40 mg/m3 (bezogen auf 5% O2) einhalten.

Zur Einhaltung des Grenzwerts bietet die Schmack Biogas jetzt zusammen mit ihrem Tochterunternehmen Köhler & Ziegler einen Katalysator an, der an allen gängigen Blockheizkraftwerken nachrüstbar ist.


Oxy-Kat mit Aktivkohleeinheit
Um Formaldehyd im Abgas des Blockheizkraftwerkes (BHKW) zu reduzieren, kommen sogenannte Oxydationskatalysatoren („Oxy-Kat“) zum Einsatz. Diese binden Formaldehyd ebenso wie einen Teil des im Abgas vorhandenen Kohlenmonoxids und senken somit die Abgasemissionen. Bei Nachrüstung ist am BHKW in die Abgasleitung ein Passstück mit OxyKat-Gehäuse nach dem Turbolader einzubauen. Der Oxy-Kat selbst kann durch den fachkundigen Betreiber eigenständig getauscht werden. Zum Schutz des OxyKat vor dem im Biogas beinhalteten Schwefelwasserstoff (H2S) wird zusätzlich eine Entschwefelung mit Aktivkohleeinheit installiert. Durch die Aktivkohle wird die Standzeit des OxyKat auf weit über 8.000 Betriebsstunden erhöht. Der Wechsel der verbrauchten Aktivkohleeinheit kann eigenständig erfolgen. Durch diese Entschwefelung kann der korrosionsbedingte Verschleiß am BHKW verringert werden, was einen positiven Verfügbarkeitseffekt bedingt.



Sinnvolle Investition
Die Investition in die Nachrüstung lohnt sich für jeden Anlagenbetreiber:
Dieser erhält nach dem neuen EEG eine Zusatzvergütung und kann gleichzeitig seine Instandhaltungs- und Wartungskosten senken.
Auskunft zum Oxykat gibt Schmack Biogas. Besuchen Sie uns auf dem Messestand auf der Jahrestagung des Fachverbandes Biogas in Halle 7-147 in Hannover.

Schmack Biogas AG:
Die Schmack Biogas AG ist einer der führenden deutschen Anbieter für Biogasanlagen. Das Unternehmen (1995 gegründet) bietet heute seine Leistungen in den Geschäftsbereichen Projektierung und Errichtung sowie Service und Betriebsführung an und zählt damit zu den wenigen Komplettanbietern der Branche. Schwerpunkt ist neben der technischen Unterstützung ein umfassender mikrobiologischer Service. Bis heute errichtete Schmack Biogas 221 Anlagen mit einer Nominalleistung von rund 75 MW.


Kontakt:     Schmack Biogas AG
Petra Krayl
Tel: +49 (0) 9431 / 751-285
petra.krayl@schmack-biogas.com

Schmack Biogas AG
Bayernwerk 8
D - 92421 Schwandorf
Telefon: +49(0)9431 751-0
Telefax: +49(0)9431 751-204
E-mail: info@schmack-biogas.com
Internet: www.schmack-biogas.com
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x