Der erfolgreichste nachhaltige Dachfonds im März ist der ComfortInvest Perspektive. Zu seinen größten Beteiligungen gehört ein Wasseraktienfonds. Im Bild eine Wasseraufbereitungsanlage. / Quelle: Fotolia

20.04.16 Fonds / ETF , Fonds des Monats

Schwaches 1. Quartal der nachhaltigen Dachfonds – ComfortInvest Perspektive mit drei Prozent Plus im März Fonds des Monats

Nachhaltige Dachfonds haben im März bis zu drei Prozent an Wert gewonnen. Das reichte aber bei keinem dieser Fonds aus, um die Wertverluste seit Jahresbeginn auszugleichen. Alle nachhaltigen Dachfonds verzeichneten zum Abschluss des ersten Quartals ein Minus. Das geht aus unserer Datenbank ECOfondsreporter hervor. Dabei reichten die Quartalsverluste von 0,8 bis sechs Prozent.

Fonds des Monats März wurde der ComfortInvest Perspektive der Ampega Investment GmbH aus Köln. Mit knapp drei Prozent Plus hielt er die Konkurrenz deutlich auf Abstand. Dennoch verringerte sich sein Wert von Anfang Januar bis Ende März um 4,7 Prozent. Auf Jahressicht betrug sein Wertverlust fast zehn Prozent. Die jährliche Verwaltungsgebühr liegt bei 1,5 Prozent. Die Gesamtkosten (TER: Total Expense Ratio) summieren sich auf 3,9 Prozent.

Seit seinem Start im April 2008 hat der ComfortInvest Perspektive ein Fondsvermögen von nur 4,5 Millionen Euro aufgebaut. Dieses ist breit auf mehrere Nachhaltigkeitsfonds mit unterschiedlichen Anlagestrategien verteilt. Dazu gehören nachhaltige Themenfonds wie der KBC Eco Water oder der RobecoSAM Smart Energy ebenso wie der RobecoSAM Sustainable Global Equities mit Best-in-class-Ansatz und der auf Ausschlusskriterien setzende Pioneer Funds Global Ecology. Hinzu kommen nachhaltige Index-fonds wie der iShares Dow Jones Eurozone Sustainability Screened. Ins Auge springt dabei die starke Ausrichtung des ComfortInvest Perspektive auf Aktienfonds. Entsprechend stark war der Fonds von den heftigen Börsenturbulenzen in den ersten Wochen von 2016 betroffen.

Mit einem Wertzuwachs von 1,4 Prozent eroberte der ProVita world fund von MK Luxinvest S.A. den zweiten Platz in der aktuellen Monatsauswertung. Im ersten Quartal gab er dennoch um insgesamt 3,9 Prozent nach. Somit steht bei diesem nachhaltigen Dachfonds auf Jahressicht ein Minus von neun Prozent zu Buche. Immerhin: Kaum ein nachhaltiger Dachfonds entwickelte sich in diesem Zeitraum wesentlich besser. Beim ProVita world fund fällt pro Jahr eine Verwaltungsgebühr von 1,2 Prozent an, bei einer TER 2,3 Prozent.

Der bereits in 2005 aufgelegte ProVita world fund hatte Ende März ein Fondsvolumen von 18,7 Millionen Euro. Die Anlagestrategie folgt den so genannten ‚Darmstädter Definitionen Nachhaltiger Geldanlagen‘. Demnach sollen die Investitionen sich etwa nach einem schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen und nach sozialer Verantwortung ausrichten, sind Investitionen in Unternehmen mit unzureichender Korruptionsbekämpfung tabu. Zu den größten Positionen im Portfolio des ProVita world zählen zum Beispiel der nachhaltige Aktienfonds LBBW Nachhaltigkeit Aktien und der nachhaltige Rentenfonds Superior 5. Zudem ist dieser Dachfonds auch direkt in nachhaltige Aktien investiert, so in den chinesischen Solarkonzern Renesola und in die deutsche Biokraftstoffproduzentin Verbio AG.

Die zehn besten nachhaltigen Dachfonds im März

* In Fremdwährungen notierende Fonds wurden umgerechnet.

Alle nachhaltigen Dachfonds mit einem Minus im 1. Quartal

Mit einem Wertverlust von 0,8 Prozent hat der Sparda München nachhaltige Vermögensverwaltung das 1. Quartal weniger schlecht abgeschlossen als die übrigen nachhaltigen Dachfonds auf dem deutschen Markt. Mit einem Minus von 5,9 Prozent liegt er auch auf Jahressicht vor der Konkurrenz. Die jährliche Verwaltungsgebühr beträgt 1,5 Prozent, die TER 2,2 Prozent.

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft mbH aus Köln hat den Sparda München nachhaltige Vermögensverwaltung Anfang Dezember 2009 im Auftrag der Sparda Bank München auf den Markt gebracht. Seither wuchs das Fondsvolumen auf rund 25 Millionen Euro. Tabu sind für den Sparda München nachhaltige Vermögensverwaltung Beteiligungen an Unternehmen aus Bereichen wie Atomenergie, Chlor- und Agrarchemie, Gentechnik, Pornografie, Tabakwaren und Rüstung. Er ist gegenwärtig unter anderem stark in Wertpapiere von Novartis und des australischen Finanzkonzerns Westpac investiert sowie in Anleihen von Bayern und Nordrhein-Westfalen.

Die zehn besten nachhaltigen Dachfonds im 1. Quartal

* In Fremdwährungen notierende Fonds wurden umgerechnet.

ECOreporter untersucht den Markt der nachhaltigen Geldanlage seit 1997 kontinuierlich. Zunächst im Auftrag des NRW-Umweltministeriums; mittlerweile werden die in der Branche anerkannten Zahlen von ECOreporter.de als ein Ergebnis der eigenen fortlaufenden Marktuntersuchungen veröffentlicht. Als ECOreporter.de 1997 diese Daten erstmals ermittelten, gab es nur zwölf nachhaltige Fonds mit insgesamt lediglich 220 Millionen Euro Volumen. Ende 2015 belief sich das Volumen der 261 nachhaltigen Fonds in Deutschland auf insgesamt 37,6 Milliarden Euro. Unsere Daten zur Wertentwicklung der Fonds stammen in der Regel von den Fondsbörsen.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x