05.08.08 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Schweitzer-Brüder übernehmen das Ruder bei der Interseroh AG – Sprecherin gegenüber ECOreporter.de: „Trennung im besten Einvernehmen“

Führungswechsel beim Kölner Rohstoff- und Recyclingkonzern Interseroh AG: Wie das Unternehmen meldet, wurde mit Wirkung zum 5. August Dr. Axel Schweitzer zum Vorsitzenden des Vorstandes bestellt. Der bisherige Vorstandschef Johannes-Jürgen Albus scheide im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat zum 4. August 2008 aus seinem Amt. Gleichzeitig habe der Aufsichtsrat Dr. Eric Schweitzer zum neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrates gewählt. Die Brüder Axel und Eric Schweitzer sind alleinige Aktionäre der Alba AG mit Sitz in Berlin. Mit rund 56 Prozent der Anteile ist die Alba Gruppe derzeit der größte Aktionär der Interseroh AG.

Wie Interseroh weiter berichtet, übernimmt der 43-jährige Volker Hars, zuletzt Vorstand Finanzen der Lynas Corporation Ltd, Sydney, zum 5. August die Verantwortung für das Segment Stahl- und Metallrecycling im Vorstand von Interseroh. Der bisherige Bereichsvorstand Christian Rubach scheide auf eigenen Wunsch altersbedingt aus dem Vorstand aus.

Verena Köttker, Pressesprecherin des Kölner Unternehmens, erklärt auf Nachfrage von ECOreporter.de, dass Ex-Vorstandschef Albus seine eigene Gesellschaft gegründet habe. „Die Trennung von beiden Vorständen erfolgt im besten Einvernehmen“, betont die Sprecherin: „Beide bleiben dem Unternehmen beratend verbunden.“ Laut Köttker wollen die Brüder Schweitzer bei Interseroh nicht nur Finanzinvestoren sein, sondern das Unternehmen langfristig strategisch weiter entwickeln. „Interseroh und Alba bleiben eigenständige Unternehmen unter dem dach der Alba Group“, so Köttker weiter, die Firmen würden sich in der Wertschöpfungskette hervorragend ergänzen.
Der neue Vorstandschef Schweitzer bezeichnet Interseroh in diesem Zusammenhang als „Vertriebskopf im Systemgeschäft“, die Gesellschaft sei darauf angewiesen, Verwertungsnachweise für die angenommenen Verpackungen/Kunststoffe nachzuweisen. Alba verfüge seinerseits über hochmoderne Sortieranlagen und könne diese Verwertung anbieten. Umgekehrt sei Interseroh führend beim internationalen Rohstoffhandel sowie im Stahl- und Metallrecycling. Schweitzer: "Die Idee der Alba Group fußt darauf, dass zwei eigenständige und gleichberechtigte Unternehmen am Markt gemeinsam agieren, wenn dies zu ihrem gegenseitigen Nutzen ist."
Die Aktie des Unternehmens reagierte am Morgen mit einem Kurssprung um knapp vier Prozent auf die Nachricht, zuletzt notierten die Anteilscheine im Frankfurter Handel mit 60,30 Euro (12:16 UIhr). Vor einem Jahr hatten die Papiere 49,90 Euro gekostet, vor zwei Jahren 28,65 Euro.

Interseroh AG: ISIN DE0006209901 / WKN 620990


Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x