25.07.08 Erneuerbare Energie

Schweiz treibt den Ausbau der Erneuerbaren Energien voran – ECOreporter.de nennt die Einspeisevergütungen ab 2009

Die 2007 beschlossene Förderung von Erneuerbaren Energien in der Schweiz nimmt konkrete Formen an. Kernstück der Förderung soll eine kostendeckende Einspeisevergütung für Strom aus regenerativen Quellen sein. Diese tritt ab dem ersten Januar 2009 in Kraft. Die schweizerischen Einspeisetarife werden ab dann zu den weltweit höchsten gehören, wie einer Meldung der „Exportnews Erneuerbare Energien“ zu entnehmen ist. Kleine Windkraft unter zehn Kilowatt erhält demnach 0,12 Euro pro Kilowattstunde Strom. Photovoltaik-Dachanlagen mit einer Leistung von weniger als zehn Kilowatt haben dann einen Anspruch auf 0,46 Euro pro Kilowattstunde. Gebäudeintegrierte Photovoltaik-Anlagen derselben Größenordnung bekommen eine Vergütung von 0,56 Euro. Geothermische Kraftwerke mit einer Größe bis zu fünf Megawatt erhalten 0,19 Euro. Die Vergütungen sind je nach Technologie für einen Zeitraum von 20-25 Jahren angesetzt.


Die Schweizer Anlagenbetreiber können sich bereits seit Mai für die Einspeisevergütung anmelden (ECOreporter.de berichtete darüber)

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x