27.04.16 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Senvion SE will Japans Windkraftmarkt weiter erschließen

Einen Vertriebserfolg in Japan hat die Senvion SE erzielt. Zudem intensiviert der Hamburger Windradhersteller sein Engagement am japanischen Windkraftmarkt.

Bei dem Bau eines Windparks in Japan will die Senvion SE eng mit dem Elektronikhersteller Meidensha Corp. zusammenarbeiten. Das kündigt die Unternehmensführung jetzt an. Demnach soll die neu zu bauende Windfarm 2017 offiziell eingeweiht werden. Zu diesem Bauvorhaben werde Senvion drei Windkraftanlagen der Baureihe MM92 mit zusammen sechs Megawatt (MW) Leistungskapazität liefern, heißt es weiter. Die mit Senvion-Windrädern installierte Windstromleistung in Japan beläuft sich nach Unternehmensangaben bislang auf 16 Windparks mit 118 MW Gesamtkapazität. Senvion SE (vormals REpower Systems SE) ist seit 2003 in Japan aktiv.
Mit einem neuen Büro in Tokio will das Unternehmen den japanischen Markt künftig weiter erschließen. Als General Manager werde Kazuhiro Tanaka dieses Büro leiten. Takana arbeitet Senvion zufolge seit 2001 für das Unternehmen und war lange Zeit Vertriebsagent und verantwortete so den Verkauf aller bisher in Japan errichteten Senvion-Windräder. „Dies ist eine spannende Zeit für die Windenergie in Japan. Der künftige Markt für neue Windparks sieht äußerst vielversprechend aus“, erklärt Tanaka selbst. Die Turbinentechnologie von Senvion sei gut auf den japanischen Markt ausgerichtet, so der General Manager weiter.

Senvion SE: ISIN LU1377527517 / WKN A2AFKW

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x