SFC Energy AG: Projektverzögerungen belasten Umsatz und Ergebnis

Die untenstehende Meldung ist eine Original-Meldung des Unternehmens. Sie ist nicht von der ECOreporter.de-Redaktion bearbeitet. Die presserechtliche Verantwortlichkeit liegt bei dem meldenden Unternehmen.

Die SFC Energy AG, Technologie- und Marktführer für portable, mobile und netzferne Stromerzeugung, und -verteilung und integrierte Stromversorgungslösungen, hat im ersten Halbjahr 2013 einen Umsatz von 13.582 TEUR erzielt, (6M/12: 14.966 TEUR). Ursächlich für diese Entwicklung sind im Wesentlichen massive Projektverzögerungen sowohl in Deutschland als auch in Nordamerika in den Bereichen Verteidigung & Sicherheit und Industrie. Im zweiten Quartal 2013 lag der Umsatz mit 6.237 TEUR 15,9% unter dem Vorjahresquartal (Q2/12: 7.412 TEUR).

Eckdaten:


TEUR                       6M/13    6M/12    yoy      Q2/13    Q2/12   qoq

Umsatz                   13.582   14.966    -9,2%    6.237   7.412   -15,9%
Bruttoergebnis            5.100    6.146   -17,0%    2.221   3.083   -28,0%
Bruttomarge               37,5%    41,1%     n.a.    35,6%   41,6%     n.a.
EBITDA                     -773      479     n.a.   -1.066     293     n.a.
EBITDA bereinigt           -693      509     n.a.     -807     323     n.a.
EBITDA Marge bereinigt    -5,1%     3,4%     n.a.   -12,9%    4,4%     n.a.
EBIT                     -1.726      163     n.a.   -1.543    -154    >100%
EBIT bereinigt           -1.646     -342    >100%   -1.284    -124    >100%
EBIT Marge bereinigt     -12,1%    -2,3%     n.a.   -20,6%   -1,7%     n.a.
Ergebnis nach Steuern    -1.762      189     n.a.   -1.551    -150    >100%

Das Bruttoergebnis vom Umsatz erreichte 5.100 TEUR (6M/12: 6.146 TEUR; Q2/13: 2.221 TEUR; Q2/12: 3.083 TEUR). Grund für diese Entwicklung ist hauptsächlich der fehlende Skaleneffekt aufgrund der geringeren Umsätze sowie ein veränderter Produktmix. Entsprechend betrug die Bruttomarge 37,5% (6M/12: 41,1%; Q2/13: 35,6%; Q2/12: 41,6%).

Das EBITDA auf Konzernebene betrug minus 773 TEUR (6M/12: 479 TEUR; Q2/13: minus 1.066 TEUR; Q2/12: 293 TEUR). Die hierin enthaltenen Sondereffekte von rund 80 TEUR beinhalten Akquisekosten in Höhe von 559 TEUR sowie die Auflösung einer Earn-out Verbindlichkeit in Höhe von 479 TEUR. Das bereinigte EBITDA betrug minus 693 TEUR (6M/12: 509 TEUR; Q2/13: minus 807; Q2/12: 323 TEUR). Das Konzern-EBIT erreichte minus 1.726 TEUR (6M/12: 163 TEUR; Q2/13: minus 1.543 TEUR; Q2/12: minus 154 TEUR). Das bereinigte EBIT betrug minus 1.646 TEUR (6M/12: minus 342 TEUR; Q2/13: minus 1.284 TEUR; Q2/12: minus 124 TEUR).

Das Ergebnis nach Steuern sank von 189 TEUR im Vorjahreszeitraum auf minus 1.762 TEUR im ersten Halbjahr 2013 (Q2/13: minus 1.551 TEUR; Q2/12: minus 150 TEUR).

Der Auftragseingang im Berichtszeitraum ging von 18.938 TEUR im Vorjahreszeitraum auf 9.654 TEUR zurück. Im Vorjahreswert war der Großauftrag der Deutschen Bundeswehr für die SFC Energienetzwerke in Höhe von knapp 5 Mio. Euro enthalten. Der Auftragsbestand belief sich zum 30.06.2013 auf 5.635 TEUR (30.06.2012: 10.973 TEUR).

Der Bestand an frei verfügbaren liquiden Mitteln lag zum 30. Juni 2013 bei 17.712 TEUR (30. Juni 2012: 19.964 TEUR). Im ersten Halbjahr 2013 erhöhte sich der Mittelabfluss im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 2.483 TEUR auf 4.914 TEUR. Grund hierfür ist im Wesentlichen das negative Ergebnis und die Normalisierung des Working Capitals.

Zum 30. Juni 2013 beschäftigte der Konzern 187 fest angestellte Mitarbeiter (30. Juni 2012: 185 Mitarbeiter).
Märkte
Der im Industriemarkt erzielte Umsatz war mit 9.388 TEUR annähernd auf Vorjahresni-veau (6M/12: 9.657 TEUR; Q2/13: 4.387 TEUR; Q2/12: 5.349 TEUR). Ursächlich für diesen Rückgang war hauptsächlich, dass ein im ersten Halbjahr 2012 erhaltener Großauftrag im Bereich Verkehrstechnik im aktuellen Berichtszeitraum nicht wiederholt wurde und dies durch das rein organische Wachstum nicht kompensiert werden konnte. Im Segment Verteidigung & Sicherheit prägen weiterhin massive Projektverzögerungen sowohl in Deutschland als auch in den USA das Brennstoffzellengeschäft, so dass im ersten Halbjahr 2013 1.330 TEUR Umsatz erzielt wurden (6M/12: 2.341 TEUR, Q2/13: 664 TEUR; Q2/12: 898 TEUR). Das Freizeit-Geschäft entwickelte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum im Einklang mit den Prognosen - der erzielte Umsatz betrug 2.864 TEUR (6M/12: 2.968 TEUR, Q2/13: 1.186 TEUR; Q2/12: 1.165 TEUR).
Organisation
Anfang Juli wurde der Vertrag zur Übernahme des etablierten kanadischen Öl- und Gas-Spezialisten Simark Controls Ltd. unterzeichnet. Mit dieser Akquisition erwirbt sich SFC direkten Marktzugang zu einem der am schnellsten wachsenden Industriemärkte für SFC-Energielösungen und macht damit einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Systemanbieter, Vorwärtsintegration und Expansion in den attraktiven nordamerikanischen Öl & Gas Markt.
Prognose
Die neue SFC Gruppe erwartet für das laufende Geschäftsjahr einen Gesamtjahresumsatz zwischen 38 und 43 Mio. EUR ausgehend von einer Konsolidie-rung von Simark ab dem 1. September 2013. Im Unternehmensverbund wird ein starkes Wachstum im Industriemarkt erwartet – teils aufgrund organischen Wachstums, insbesondere aber durch den Umsatzbeitrag von Simark.

Die Aussichten für das dritte Quartal liegen auf dem Niveau des zweiten Quartals, da neben den anhaltenden Programmverschiebungen im Verteidigungsbereich auch die traditionelle Saisonalität in den Bereichen Freizeit und Industrie zu erwarten ist.

Für den Freizeitmarkt geht der Vorstand aufgrund des anhaltend schwierigen Marktumfeldes von Umsätzen auf Vorjahresniveau aus. Im Markt für Verteidigung und Sicherheit sind Großprojekte wie im Jahr 2012 nicht eingeplant; zusätzlich können Projektverschiebungen bis in das vierte Quartal bei deutschen und U.S.-amerikanischen Streitkräften zu einem Umsatzrückgang in diesem Segment gegenüber 2012 führen.

Aus heutiger Sicht wird für das bereinigte EBITDA des SFC Konzerns im Geschäftsjahr 2013 eine dem Umsatzwachstum entsprechende Verbesserung erwartet. Das EBIT wird durch verschiedene Sonderfaktoren, insbesondere im Zusammenhang mit dem Erwerb von Simark, negativ beeinflusst werden. Die Erwartungen für das EBITDA und das EBIT im Jahr 2013 werden nach Abschluss des Closings und der Kaufpreisallokation (Purchase Price Allocation) aktualisiert.

Für 2014 wird ein Konzernumsatz zwischen 55 und 60 Mio. EUR mit einer signifikanten Verbesserung der Ergebniskennzahlen erwartet.
Detaillierte Finanzinformationen
Der ausführliche Halbjahresbericht 2013 der SFC Energy AG steht auf der Homepage des Unternehmens unter http://www.sfc.com/de/investoren/finanzberichte#header zur Verfügung.


Zu SFC Energy AG
Die SFC Energy AG (www.sfc.com) ist ein Marktführer für netzferne und stationäre Stromerzeugung und -verteilung. Mit über 28.000 verkauften Brennstoffzellen hat das Unternehmen seine voll kommerzialisierten und mehrfach ausgezeichneten Produkte seit Jahren weltweit erfolgreich in den Bereichen Freizeit, Industrie und Verteidigung & Sicherheit etabliert. Mit einem besonderen Schwerpunkt auf den Bereich Industrie entwickelt, produziert und vertreibt SFC Hochleistungselektronikkomponenten wie Spannungswandler und Schaltnetzteile für anspruchsvolle Anwendungen. SFC spezialisiert sich auf Systemlösungen zur Stromversorgung gemäß den Kundenbedürfnissen. SFC ist zertifiziert nach DIN ISO 9001:2008. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Brunnthal bei München, Deutschland, Produktionsstandorte in den Niederlanden, Rumänien, sowie Vertriebsniederlassungen in den USA. Die SFC Energy AG notiert im Prime Standard der Deutschen Börse (WKN: 756857 ISIN: DE0007568578).


SFC Investor Relations und Pressekontakt:
Barbara von Frankenberg
Leitung Investor Relations & Public Relations
SFC Energy AG
Eugen-Sänger-Ring 7
D-85649 Brunnthal
Tel. +49 89 673 592-378
Fax. +49 89 673 592-169
Email: barbara.frankenberg@sfc.com
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x