Ein Rotoren-Transport: In Marokko fertigt Siemens Gamesa Rotorblätter der neusten Generation. / Foto: Unternehmen

12.10.17 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Siemens Gamesa eröffnet erste Rotoren-Fabrik in Afrika

Siemens Gamesa hat die erste Rotoren-Fabrik auf dem afrikanischen Kontinent offiziell eingeweiht. Der deutsch-spanische Windkraftanlagen-Hersteller eröffnete die Fertigung in der Hafenstadt Tangier (Marokko) - diese sei "ideal positioniert" zwischen Europa und Afrika, hieß es.

Etwa 600 Mitarbeiter fertigen seit Frühjahr 2017 in der Fabrik Rotoren für den Export und für lokale Projekte. Der neue Standort soll auch Marokko dabei helfen, die Erneuerbare-Energien-Ziele zu erreichen, teilte Siemens Gamesa mit. Bis zum Jahr 2030 sollen 52 Prozent der Energie aus regenerativen Quellen kommen. Allein 20 Prozent des grünen Energiemixes in dem Land sollen aus Windenergie stammen. Ein Konsortium, dem neben Siemens Gamesa auch die Energiekonzerne Nareva (Marokko) und Enel (Italien) angehören, will in Marokko fünf Wind-Projekte mit insgesamt 850 Megawatt errichten.

Derzeit habe Siemens Gamesa einen Marktanteil von 72 Prozent in dem nordafrikanischen Land. Auf dem gesamten Kontinent sei das Windkraftunternehmen Marktführer - mit zusammen 2,1 Gigawatt an installierter Kapazität.

Aktienkurs bei 12,6 Euro

Die Wind-Aktie Siemens Gamesa kostet aktuell 12,6 Euro. Auf Jahressicht notiert sie damit aber noch rund 36 Prozent im Minus (Tradegate-Kurs, 12.10., 13:41 Uhr).  Über die Aussichten der Aktie haben wir in einem Aktientipp von Juli berichtet.

Siemens Gamesa Renewable Energy: ISIN ES0143416115 / WKN A0B5Z8
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x