23.05.09 Erneuerbare Energie

Siemens will Windenergieanlagen in China produzieren

Siemens errichtet einen neuen Produktionsstandort für Windenergieanlagen in Shanghai. Dort sollen Rotorblätter und Maschinenhäuser für den chinesischen Markt und für den Export hergestellt werden. Der Produktionsbeginn mit 400 Beschäftigten ist für die zweite Hälfte des kommenden Jahres vorgesehen. Siemens investiert in den Aufbau des neuen Standorts nach eigenen Angaben über 60 Millionen Euro.

Erst vor kurzem hat der Münchener Konzern den Bau eines neuen Werks für Windenergieanlagen in Hutchinson im US-Bundesstaat Kansas bekannt gegeben. Zudem wurden Rotorblattfertigungen in Fort Madison im US-Staat Iowa und in Engesvang in Dänemark neu aufgebaut. Die dänischen Standorte Brande und Aalborg hat Siemens vergrößert sowie neue Forschungs- und Entwicklungszentren in Deutschland, den Niederlanden, in Großbritannien, in den USA und Dänemark gegründet. Die Zahl der Beschäftigten im Windgeschäft wuchs seit 2004 von 800 auf derzeit 5500.

Siemens bezeichnet Windenergieanlagen als wichtigen Bestandteil seine Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2008 einen Umsatz von 19 Milliarden Euro erzielt hat. Das entspricht rund einem Viertel des gesamten Konzernumsatzes.

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x