28.06.07

Société Générale Open End Index-Zertifikat auf den Timbex

Die Holzbranche boomt. Schon jetzt ist der Holzmarkt nach Öl und Gas der drittgrößte Rohstoffmarkt weltweit. Dies ist insbesondere darauf zurückzuführen, dass die Nachfrage nach Brennholz in den Zeiten höher Öl- und Gaspreise seit Jahren stark zunimmt. Das gilt für Industrienationen ebenso wie etwa für das energiehungrige China. Da in dem Riesenreich mit seiner boomenden Wirtschaft jedoch nur wenig Nutzwaldfläche zur Verfügung steht, kaufen sich die Chinesen im großen Stil auf dem Weltmarkt mit Brennholz ein. Auch deshalb hat sich der Preis dafür binnen weniger Jahre vervielfacht. Auf dem Papiermarkt ist China ebenfalls zu einem der wichtigsten Einkäufer geworden. Das Milliardenvolk treibt damit nicht nur die Preise, sondern auch die Gewinne von Papierproduzenten. Ein Ende der Entwicklung ist nicht abzusehen, zumal auch aus Klimaschutzgründen vieles für Holz als Brennstoff spricht. Bäume nehmen während ihres Wachstums mehr CO2 auf, als sie bei der Verbrennung abgeben. Angesichts des weltweit zunehmenden Interesses für Klimaschutzmaßnahmen können außerdem Forstunternehmen ihre Wälder unter Umständen dazu nutzen, CO2-Emissionsrechte auszugeben und zu verkaufen

Unter diesen Umständen erscheint die Geldanlage in Holz und Holz verarbeitende Unternehmen als ein attraktives Investment. Auch weil die Wertentwicklung in diesem Sektor kaum mit denen der Aktien- und Anleihenmärkte korreliert, weshalb ein Holzinvestment dazu beitragen kann, das Risiko im Portfolio zu verringern. Allerdings sind die Möglichkeiten, in Holz (in engl. „timber“) zu investieren vielfältig und ist die Auswahl der vielversprechendsten börsennotierten Unternehmen aus dieser Branche für den Laien schwierig. Eine Möglichkeit ist es daher, als Anleger auf eine Auswahl von Holzaktien zu setzen und so das Anlagerisiko zu streuen. Im Frühjahr hat die Société Générale mit ihrem Open End Index-Zertifikat auf den Timbex ein solches Angebot emittiert. Der Aktienkorb enthält die fünfzehn weltweit größten Unternehmen, die sich mit der Gewinnung oder Weiterverarbeitung von Holz beschäftigen. Das Zertifikat bildet eins zu eins die Performance des World Timber Index (Timbex) ab. Dessen Zusammenstellung erfolgt halbjährlich durch Dow Jones Indexes. Das Unternehmen verwendet dabei als entscheidendes Kriterium die Marktkapitalisierung. Die Neubewertung der Gewichte erfolgt quartalsweise und gestaltet sich aktuell wie folgt:

1.) Domtar Corp. (10,00%)
2.) International Paper Co. (10,00%)
3.) Plum Creek Timber Co. Inc. REIT (10,00%)
4.) Rayonier Inc. REIT (10,00%)
5.) Weyerhaeuser Co. (10,00%)
6.) UPM-Kymmene Oyj (10,00%)
7.) Sappi Ltd. (9,58%)
8.) Holmen AB Series B (6,84%)
9.) Sino-Forest Corp. (5,43%)
10.) Canfor Corp. (4,30%)
11.) West Fraser Timber Co. (3,74%)
12.) Abitibi-Consolidated Inc. (3,29%)
13.) Gunns Ltd. (3,03%)
14.) Great Southern Ltd. (1,97%)
15.) Deltic Timber Corp. (1,84%)

Der Emissionspreis für das Zertifikat betrug 100 Euro, seit Anfang März wird das Papier an den Börsen in Frankfurt und Stuttgart gehandelt. Die bisherige Wertentwicklung kann überzeugen. Aktuell liegt der Geldkurs für das Société Générale Open End Index-Zertifikat bei 110,49 Euro, der Briefkurs bei 111,61 Euro. Wenn sich die Performance weiter so stetig positiv entwickelt wie in den ersten Monaten, kann der Anleger die jährliche Managementgebühr von 1,00 Prozent locker verschmerzen. Denn er wird zum einen im Verhältnis eins zu eins an der Wertentwicklung des Aktienkorbes beteiligt. Zum anderen ist der Timbex als Total-Return-Index angelegt. Das heißt, dass die Dividenden der Unternehmen auf Nettobasis reinvestiert werden, so dass die Investoren neben der reinen Performance der im Korb enthaltenen Aktien auch von deren Dividende profitieren. Ein weiterer Vorteil des Angebots ist die endlose Laufzeit des Wertpapiers. Sollte der Timbex eine Schwächeperiode durchlaufen, so kann man sie als Investor aussitzen. Es besteht also nicht die Gefahr, durch ein unglücklich datiertes Laufzeit-Ende Renditeeinbußen hinnehmen zu müssen. Es sei denn, die Emittentin nimmt von ihrem Recht Gebrauch, vorzeitig das Angebot zu kündigen, was jedoch unwahrscheinlich ist. Allerdings besitzt das Société Générale Open End Index-Zertifikat auch Nachteile. So gibt es für den Anleger keine Kapitalgarantie, mögliche Verluste werden nicht begrenzt. Auch gibt es keine Währungssicherung, was zu beachten ist, weil keines der Unternehmen im Korb in Euro bilanziert. Jedes dritte ist an den US-Dollar gebunden.

Fazit:
Das Société Générale Open End Index-Zertifikat auf den Timbex eröffnet dem Anleger die Möglichkeit, von der Entwicklung einer wachstumsträchtigen Branche zu profitieren. Da sich die Experten über die langfristig guten Aussichten für den Holzsektor einig sind, ist die Gefahr großer Verluste eher gering einzuschätzen. Um das Risiko einzugrenzen, sollten Positionen mit einem Stoppkurs abgesichert werden, der bis 20 Prozent unter Einstand liegt. Die Gewinnaussichten sind dagegen zumindest langfristig recht gut. Daher ist das Investment zu empfehlen. Dies gilt allerdings weniger für den stark auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Anleger. Denn die Unternehmen werden nur nach ihrer Größe für den Aktienkorb ausgewählt und nicht nach ihrer Nachhaltigkeitsleistung. Dabei werden viele Konzerne aus dem Holzsektor immer wieder mit Raubbau an der Natur und mangelnder sozialer Verantwortung in Verbindung gebracht. Nicht immer kann eindeutig festgestellt werden, wie berechtigt etwa die Vorwürfe sind. Dem im Aktienkorb stark gewichteten US-Konzern Weyerhäuser wird zum Beispiel von Umweltaktivisten vorgehalten, einer der größten Zerstörer der letzten nordamerikanischen Urwälder zu sein. Eine Beschränkung der Auswahl auf Unternehmen, die Nachhaltigkeits-Zertifizierungen etwa durch das Forest Stewardship Council (FSC) vorweisen können, wäre bei diesem Zertifikat wünschenswert.

WKN: SG0TBX
ISIN: DE000SG0TBX1

Bildhinweis: Ein Wunsch von Anlegern an Holzinvestments: Wie die Bäume soll auch die Rendite wachsen: Projekt von Futuro Forestal. / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x