Einblick in die Recyclingfabrik von First Solar: Das Unternehmen fertigt Solarmodule, es ist auf Dünnschichttechnologie und große Photovoltaik-Systeme spezialisiert. SunPower fertigt hauptsächlich Solarzellen und errichtet, baut und betreibt Solaranlagen. / Foto: First Solar

06.11.17 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Solar-Aktien: SunPower mit roten Zahlen, First Solar stark

Die beiden US-Solarkonzerne SunPower und First Solar haben im dritten Quartal 2017 sehr unterschiedlich abgeschnitten. Während SunPower deutliche Einbrüche bei Umsatz und Gewinn erlitt, erhöhte First Solar sogar die Gewinnprognose.

SunPower aus San José im Bundesstaat Kalifornien hat im dritten Quartal 2017 einen Umsatz von 477,2 Millionen US-Dollar erwirtschaftet. Im Vergleich zum dritten Quartal 2016 ist der Erlös damit um rund 35 Prozent eingebrochen. Allerdings lag der tatsächliche Umsatz deutlich über der ursprünglichen Prognose von 300 bis 350 Millionen US-Dollar.

Der Verlust je Aktie in Höhe von minus 0,39 US-Dollar hat sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum sichtlich erhöht, im dritten Quartal 2016 lag der Verlust noch bei minus 0,29 US-Dollar je Anteilsschein. Der Nettoverlust kletterte von minus 40,5 Millionen Dollar im dritten Quartal 2016 auf minus 54,2 Millionen im dritten Quartal 2017. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) betrug nur noch 67,3 Millionen Dollar, ein starker Rückgang von 62 Prozent  - das EBITDA im dritten Quartal 2016 lag bei 175,6 Millionen Dollar.

Für das vierte Quartal erwartet SunPower einen Umsatz von 635 bis 685 Millionen Dollar und einen Nettoverlust von 55 bis 80 Millionen Dollar. Für das Gesamtjahr 2017 prognostiziert der Konzern einen Umsatz von 1,85 Milliarden bis 1,90 Milliarden Dollar und Solarmodulverkäufe zwischen 1,37 und 1,40 Gigawatt. Das Unternehmen steckt nach Angaben von Unternehmenschef Tom Werner in einer Phase der Restrukturierung, um die Kosten zu senken. Das Programm soll im ersten Halbjahr 2018 abgeschlossen sein. 

First Solar deutlich stärker im dritten Quartal

First Solar ist es hingegen gelungen, den Umsatz im Zeitraum Juli bis September 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um rund 60 Prozent auf rund 1,1 Milliarden US-Dollar zu verbessern. Im Gegensatz zu SunPower schrieb First Solar auch schwarze Zahlen: Den Quartalsgewinn bezifferte der Konzern mit 206 Millionen Dollar. Außerdem meldete First Solar im dritten Quartal 2017 Modulbestellungen von 4,5 Gigawatt, was die Gesamtmenge der bisher im Jahr 2017 erfolgten Buchungen auf 6,7 Gigawatt erhöhe.

Chief Executive Officer (CEO) Mark Widmar sagte, dass die gute Entwicklung auf die hohe Nachfrage in China und eine starke Entwicklung in den USA zurückzuführen sei. Hier hätte die Diskussion um Strafzölle gegen chinesische Solar-Produzenten zur vorgezogenen Käufen geführt (mehr darüber lesen Sie hier). Aber auch davon abgesehen bestünde eine gute Nachfrage, diese sei bedingt durch die wachsende Wirtschaftlichkeit von Photovoltaik-Anlagen.

Zuletzt hatte First Solar die Jahres-Gewinnprognose für 2017 angehoben (wir berichteten). So soll sich der operative Gewinn nun etwa zwischen 165 und 190 Millionen Dollar bewegen. Zuvor hatte First Solar eine Spanne von 115 bis 180 Millionen erwartet. Der Umsatz soll unverändert zwischen 3,0 und 3,1 Milliarden Dollar liegen.

First Solar Inc: ISIN US3364331070 / WKN A0LEKM
SunPower: ISIN US8676524064 / WKN A1JNM7
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x