07.09.11 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Solar Millennium äußert sich zu Rechtsstreit mit Ex-Chef Claassen

Im seit mehr als einem Jahr tobenden Rechtsstreit um die Vergütung des Kurzzeit-Engagements von Utz Claassen als Vorstandsvorsitzendem der Solar Millennium AG meldet sich nun der Vorstand der Spezialistin für solarthermische Kraftwerke zu Wort. Das vor der am Landgericht Nürnberg anstehenden Verhandlung von Claassens Beratern ausgelöste "publizistische Trommelfeuer" sei eine Zumutung für das Gericht und eine erhebliche Belastung für Solar Millennium und die Beschäftigten des Erlanger Unternehmens, erklärte der Vorstandsvorsitzende Dr. Christoph Wolff.

Claassens Anwalt hatte zuvor öffentlich gemacht, dass sein Klient wegen des Verdachts auf Prozessbetrug und Urkundenfälschung im Rechtsstreit Strafanzeige gegen den Solar-Millennium-Aufsichtsrat erstattet hatte (ECOreporter.de berichtete). Solar Milliennium hoffe, dass der Rechtsstreit bald zu einem Abschluss gebracht werde.

Dazu inwiefern der Vorstand sich bei dem 74-Tage-Engagement von Claassen rechtlich falsch verhalten haben könnte, hatte das Unternehmen selbst eine informelle Sonderprüfung in Auftrag gegeben, deren Ergebnisse „in den kommenden Wochen“ vorliegen sollen, wie es nun hieß.

Solar Millennium AG: ISIN DE0007218406 / WKN 721840

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x