Nachhaltige Aktien, Meldungen

Solar Millennium AG legt Bericht zur Hauptversammlung vor – Planzahlen für 2008 bestätigt

Die Erlanger Solar Millennium AG hat einen Bericht zur Hauptversammlung am 29. April vorgelegt. ECOreporter.de veröffentlicht die dreiteilige Meldung der Spezialistin für solarthermische Kraftwerke anschließend im Wortlaut.

Hauptversammlung 2008 - Abstimmungsergebnisse.
Auf der Hauptversammlung der Solar Millennium AG am 29. April 2008 wurden alle Vorschläge von Vorstand und Aufsichtsrat mit klarer Mehrheit angenommen. Über 400 Aktionäre und rund fünf Millionen Stimmen waren vertreten - damit rund 40 Prozent des Grundkapitals der Gesellschaft.

Die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat erfolgte in Einzelabstimmung mit jeweils über 99 Prozent der Stimmen. Der Vorschlag zum Vortrag des Bilanzgewinns fand eine Mehrheit von 96,28 Prozent.

Auch der Vorschlag zur Wahl des Abschlussprüfers war mit über 99,8 % sehr eindeutig. Der Vorschlag über die Sitzungsgelder und die Vergütung für die Mitglieder des Aufsichtsrats fand bei rund 99 % der Stimmberechtigten Zustimmung. Die Schaffung eines neuen genehmigten Kapitals in Höhe von 6,25 Mio. Euro wurde mit 94,2 % verabschiedet. Des Weiteren wurde der Vorstand mit 93,7 % der Stimmen ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats Wandelanleihen mit einem Gesamtnennbetrag von bis 350 Mio. Euro zu begeben, die den Inhabern Umtauschrechte auf insgesamt bis zu 6,25 Mio. Aktien gewähren.

Hauptversammlung 2008 - Bericht des Vorstands.
Christian Beltle, Vorstandsvorsitzender der Solar Millennium AG, erläuterte in einer über einstündigen Berichterstattung wesentliche Ereignisse des Geschäftsjahres 2006/2007, zog eine Zwischenbilanz für das laufende Geschäftsjahr und gab einen Ausblick auf die Entwicklungsmöglichkeiten der Gesellschaft. Beltle sieht das Jahr 2008 als ein sehr bedeutendes für Solar Millennium an, bedeutet es doch den Durchbruch in einem Wachstumsmarkt, der am Anfang seiner sehr dynamischen Entwicklung steht. Der Vorstandsvorsitzende begann mit einem Blick nach Spanien, wo das erste Parabolrinnen-Kraftwerk Europas, Andasol 1, kurz vor der Fertigstellung steht. Im Spätsommer erfolgt die Inbetriebnahme. Solar Millennium erreicht mit der Fertigstellung von Andasol 1 eine Schwelle, die in der Finanzwelt als „track record" oder „proof of concept" bezeichnet wird, also als Beweisführung, dass die Technologie funktioniert und hält, was von ihr erwartet wird. Anhand eines kurzen Films zeigte Beltle den aktuellen Stand der Bauarbeiten. So ist das Solarfeld von Andasol 1 inzwischen fertig gestellt, während nun die Kollektoren im Solarfeld von Andasol 2 montiert werden. Der Abschluss der Projektentwicklung und der anschließende Baubeginn von Andasol 2 war ein wichtiges Ereignis des abgelaufenen Geschäftsjahres. Die Technologietochter Flagsol liefert auch für dieses Kraftwerk Engineering und Steuerung des Solarfeldes.


Anschließend berichtete Beltle von wichtigen Fortschritten bei weiteren Projektentwicklungen und bei der Erschließung zukünftiger Märkte. Die Internationalisierungsbestrebungen richteten sich im letzten Geschäftsjahr vor allem auf drei Regionen: USA, China und die MENA-Region, die Nordafrika und den Nahen Osten umfasst.

Solar Millennium hat insbesondere die Präsenz in den USA verstärkt. Hier wurden amerikanischen Stromversorgern Projektvorschläge zum Ausbau ihres Anteils erneuerbarer Energien eingereicht. Aus den Aktivitäten zur Markterschließung in den USA erwartet Solar Millennium bereits ab diesem Geschäftsjahr ertragsrelevante Ergebnisse.

In China ist das Unternehmen nach Gründung eines Joint Ventures gut aufgestellt und bestens gerüstet, das erste solarthermische Kraftwerk auf dem asiatischen Kontinent zu realisieren. Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie, mit deren Durchführung auch die Technologietochter Flagsol beauftragt ist, werden verschiedene Standorte bewertet. Dazu führt Solar Millennium Wettermessungen mit eigenen Meteostationen durch.

Auch in der MENA-Region hat Solar Millennium die Aktivitäten verstärkt. Ein großartiges Resultat dieses Engagements konnte zu Beginn des laufenden Geschäftsjahrs erzielt werden: Die Solar Millennium Tochter Flagsol erhielt den Auftrag für die technische Auslegung und die Lieferung wichtiger Komponenten des Solarfeldes der ersten Parabolrinnen-Anlage Ägyptens.

Zur weiteren Intensivierung der Projektentwicklung, vor allem in Spanien, den USA, der MENA-Region, China und Griechenland, werden auch die Mittel aus der erfolgreich durchgeführten Kapitalerhöhung genutzt.

Die wichtigste strukturelle Neuerung des letzten Geschäftsjahres war die Erweiterung des Geschäftsmodells um den Kraftwerksbau. Dazu wurde ein Joint Venture zusammen mit MAN Ferrostaal Power Industry gegründet, die MAN Solar Millennium GmbH. Der Aufbau des Joint Ventures wurde in den letzten Monaten stringent und erfolgreich vorangetrieben. Somit deckt Solar Millennium alle wichtigen Stufen entlang der Wertschöpfungskette solarthermischer Kraftwerke ab. Beim Projekt Andasol 3 soll diese Wertschöpfungskette unter dem Dach von Solar Millennium erstmals zum Tragen kommen. Beltle legte nochmals die Vorteile der Erweiterung des Geschäftsmodells dar: Sicherung des Know-hows im Konzern, Erhöhung der Synergieeffekte und Sicherung der Erfahrungswerte aus dem Kraftwerksbau sowie besser planbare und kontinuierliche Umsatz- und Ertragsflüsse aus diesem Geschäftsbereich.

Insgesamt wurden die hochgesteckten wirtschaftlichen Ziele im letzten Geschäftsjahr erreicht. Einzige projektbezogene Ausnahme war der Finanzierungsabschluss bei Andasol 3 und der Baubeginn, den Beltle zum einen damit begründet, dass die MAN Solar Millennium die Gelegenheit erhalten sollte, sich mit einem Angebot an der Ausschreibung des Kraftwerkbaus zu beteiligen. Zum anderen hat sich der Zeitplan durch geänderte Prioritäten beim Projektpartner verschoben, so dass Solar Millennium Ende März dieses Jahres mit Neo Energía vereinbart hat, deren Anteile zu übernehmen und das Projekt nun beschleunigt zu realisieren. Nach der Übernahme der Kraftwerksanteile von Neo Energía steht Solar Millennium in intensiven Verhandlungen mit potenziellen Investoren, die an die Stelle der Spanier in das Projekt einsteigen möchten. Es liegen mehrere belastbare Angebote vor, so dass eine Entscheidung zeitnah getroffen werden kann.

Beltle betonte in seiner Rede die Bedeutung von Forschung und Entwicklung, um die Technologieführerschaft zu sichern und weiter auszubauen. Ein Schwerpunkt der Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten ist die Optimierung der Parabolrinnen-Technologie, so zum Beispiel die Direktverdampfung in Parabolrinnen-Kollektoren zur Effizienzsteigerung der Kraftwerke. Daneben wurde eine neue Kollektorgeneration entwickelt, der Kollektor AndaNTpro, der dieses Jahr in die Erprobungsphase geht.

Das Jahresergebnis des Geschäftsjahres 2006/2007 erläuterte Belte segmentspezifisch anhand des Geschäftsmodells. Außerdem bestätigte er die Planzahlen für das aktuelle Geschäftsjahr. Gemäß Planung steigen dabei Umsatz und Gewinn deutlich gegenüber dem Vorjahr; die Umsatzerlöse um über 160% auf ca. 80 Mio. Euro und der Gewinn um ca. 50% auf etwa 18 Mio. Euro. Das Unternehmenswachstum macht sich auch an den Mitarbeiterzahlen bemerkbar. Waren im letzten Geschäftsjahr noch durchschnittlich 73 Mitarbeiter für Solar Millennium tätig (Vollzeitäquivalent), so sind es zum jetzigen Zeitpunkt schon über 120.

Beltle erläuterte die Zielsetzungen für das laufende Geschäftsjahr und zog ein Zwischenresümee.

So soll neben Andasol 3, für das erste vorbereitende Baumaßnahmen im Mai beginnen, noch ein weiteres Projekt, das Projekt Ibersol, in Spanien abschließend entwickelt werden. Außerdem wird die Projektentwicklungstätigkeit weiter intensiviert und internationalisiert. Im Geschäftsfeld Technologie steigt das Auftragsvolumen, insbesondere durch die Aufträge für die Andasol-Projekte, aber auch durch den Auftrag an Flagsol für die Auslegung und Lieferung wichtiger Komponenten der ersten Parabolrinnen-Anlage in Ägypten. Außerdem erstellt Flagsol Machbarkeitsstudien, so unter anderem für das erste solarthermische Kraftwerk in China, die im Sommer 2008 fertig gestellt wird. Das Geschäftsfeld Kraftwerksbau soll erstmals relevant zum Umsatz und Ergebnis beitragen, indem MAN Solar Millennium Aufträge eigener Kraftwerke und von Dritten erhält.

Beltle erläuterte neben der neuen Kollektorgeneration AndaNTpro, die derzeit erprobt wird und eine deutliche Reduzierung der Investitionskosten im Solarfeld erreichen soll, auch das neueste Forschungs- und Entwicklungsprojekt der Solar Millennium: den Blauen Turm. Mit dieser Technologie werden regenerative Reststoffe, wie Grünschnitt, Straßenbegleitgrün, Hühnermist oder Olivenkerne, zu einem wasserstoffreichen Produktgas - dem Blue Gas - verwertet. Dieses Gas soll in einem nächsten Schritt dazu genutzt werden, einen 24-Stunden-Betrieb in den Parabolrinnen-Kraftwerken zu ermöglichen. Auch an neuen Anwendungen für die Parabolrinne wird gearbeitet, so an einer Machbarkeitsstudie für eine Parabolrinnen-Anlage im Oman zur Dampferzeugung, um Ölförderstätten besser auszuschöpfen.

Solar Millennium ist nach Ansicht von Beltle hervorragend positioniert. Ein positives Fazit zog er hinsichtlich der Barkapitalerhöhung, die im Februar und März durchgeführt wurde und rund 55 Mio. Euro brutto erlöste. Der Anteil der institutionellen Investoren hat sich durch diese Kapitalmaßnahme auf über 30 Prozent erhöht, während der Anteil des Aktienbesitzes der Organmitglieder mit rund 25 Prozent konstant blieb.

Nach der Prognose des Vorstandsvorsitzenden wird sich die Wettbewerbsfähigkeit der Kerntechnologie, der Parabolrinne, stetig verbessern. Schon heute sind solarthermische Kraftwerke, mit thermischen Speichern ausgestattet, zu Spitzenlastzeiten in einigen Regionen konkurrenzfähig zu fossil befeuerten Kraftwerken. Entscheidende Vorteile zu vielen anderen erneuerbaren Energien sind kostengünstige Speicherbarkeit und planbare Bereitstellung der Energie.

Durch Nutzung von regenerativem Gas können solarthermische Kraftwerke regenerativen Strom rund die Uhr erzeugen. Dieses Ziel möchte der Vorstand zukünftig mit der Technologie des Blauen Turms erreichen. Ziel sei es, damit die Grundlastfähigkeit von solarthermischen Kraftwerken mit einer Jahresbetriebsleistung von ca. 6.500 Stunden zu erreichen.

Weitere Vorteile der Basistechnologie sind die vielfältigen Einsatzvarianten. Hier erweitert Solar Millennium das Marktportfolio. Neben dem Hybridbetrieb können solarthermische Anlagen als Energielieferant für Meerwasserentsalzungsanlagen, für großflächige Kühlsysteme dem sogenannten district cooling dienen, oder zur Dampfversorgung von industriellen Prozessen wie z. B. für eine bessere Ausschöpfung von Ölfeldern. Allesamt Märkte mit enormen Potenzialen.

Die Strategien von Solar Millennium umriss Beltle wie folgt: „Wir halten ganz klar an der Ausrichtung der Gesellschaft fest, insbesondere am vertikal integrierten Geschäftsmodell und technologischen Schwerpunkt der Parabolrinne. Wir sind sicher, dass wir hier in den letzten Jahren eine erfolgreiche und gute Basis aufgebaut haben und daraus in den nächsten Jahren noch viele Früchte ernten werden. Wir wollen unsere sehr gute Position in den bestehenden Märkten ausbauen. In diesem und dem nächsten Geschäftsjahr wollen wir abschließend insgesamt fünf Kraftwerksprojekte in Spanien und den USA entwickeln. Gleichzeitig wollen wir die Internationalisierung vorantreiben." So bräuchten auch neue Märkte, z.B. in der arabischen Welt, eigene differenzierte Strategien, um die landesspezifischen kulturellen, wirtschaftlichen und rechtlichen Besonderheiten zu berücksichtigen.

Im Rahmen des Geschäftsmodells stärkt Solar Millennium vor allem das Geschäftsfeld Kraftwerksbau. Hier wächst das Umsatzvolumen überproportional. Die Beauftragung mit Fremdprojekten kann die Zahl der Aufträge schnell zusätzlich erhöhen.

Zum Abschluss dankte der Vorstandsvorsitzende den Aktionären für ihr Vertrauen und die oft langjährige Treue zur Gesellschaft sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für den hoch engagierten Einsatz in der ganzen Welt und die gute Integration der neuen Teammitglieder.


Hauptversammlung 2008 - Generaldebatte.
Im Mittelpunkt des Interesses standen Fragen zum Markt. So beschäftigten sich Fragen mit der Sicherung des technologischen Know-hows, der Weiterentwicklung der Technologien und zur Verwendung des Bilanzgewinns. Bei den Fragen zur Technologie stand neben dem thermischen Speicher bei Parabolrinnen-Kraftwerken und der Strategie bei Aufwind-Kraftwerken vor allem der Blaue Turm im Fokus des Interesses. Vorstandsmitglied Dr. Gladen wies auf den Unterschied zwischen Biogas und dem im Blauen Turm erzeugten „Blue Gas", einem aus regenerativ erzeugten Reststoffen erzeugtem Produktgas, hin und unterstrich, dass bei dieser Technologie ausschließlich Reststoffe zum Einsatz kommen, für die es keine andere Verwendungsmöglichkeit gibt.

Thema der Debatte waren neben Detailfragen zur Bilanz auch die Kapitalmaßnahmen, die laut Tagesordnung zur Abstimmung anstanden. Der Vorstand erklärte noch einmal Bedeutung und Chancen des klaren Wachstumskurses, die Überlegungen zu Akquisitionsvorhaben und die Regelungen zum Stimmrechtsausschluss bei Kapitalerhöhungen.

Darüber hinaus interessierten sich die Aktionäre auch für strategische Bereiche wie die Gestaltung der Zusammenarbeit mit der MAN Ferrostaal. Der Vorstand wies auf die strategische Bedeutung des Joint Ventures hin und betonte das beiderseitige Interesse an einer langfristigen Zusammenarbeit. Die MAN Solar Millennium würde beim Kraftwerksbau auch auf die Fresnel-Technologie zurückgreifen, die ebenfalls Gegenstand einzelner Fragen war. Diese Technologie befindet sich nach Einschätzung des Vorstandes jedoch noch in einem Entwicklungsstadium und sei - im Gegensatz zur Parabolrinne - derzeit noch nicht kommerziell einsetzbar. Die Frage, ob man derzeit vorhabe, auch in die Komponentenfertigung einzusteigen, wurde vom Vorstand verneint.

Im Rahmen der Debatte wurde auch darüber diskutiert, wie man die breite Öffentlichkeit noch besser für den Themenkomplex solarthermische Kraftwerke sensibilisieren und die Chancen dieser Technologie noch besser kommunizieren könnte.

Solar Millennium AG: ISIN DE0007218406 / WKN 721840






Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x