19.03.10 Nachhaltige Aktien , Meldungen , Fonds / ETF

Solar Millennium startet eigenen Finanzdienstleister - Claassen Anwalt äußert sich zu Rücktritt

Einen eigenen Vertrieb für ökologische Vermögensanlagen hat der Solarkonzern Solar Millennium gegründet. Wie Thomas Mayer, Finanzvorstand der Solar Millennium AG mitteilte ist die Spezialistin für Solarthermische Kraftwerke zu 55 Prozent an der neuen Tochter Solar Millennium Invest AG beteiligt. Die übrigen 45 Prozent hält demnach Prof. Dr. Wolfgang Gerke über eine Vorschaltgesellschaft. Gerke sei Präsident des Bayerischen
Finanz Zentrums und als solcher ein ausgewiesener Experte für Bank- und Börsenwesen, so Mayer weiter. Mayer selbst steht dem Aufsichtsrat des neuen Finanzverwalters vor.

Das Kerngeschäft der Solar Millennium Invest AG sei ab sofort die Vermittlung von Unternehmensanleihen, Genussrechten und Fondsanteilen für den
Mutterkonzern. Mayer: „Unser Millennium-Finanzkonzept sieht mehrere Optionen für die Finanzierung unserer Kraftwerksprojekte vor: eine klassische
Fremdkapitalfinanzierung über Banken, eine Finanzierung durch den Einstieg großer institutioneller Investoren mit Eigenkapital oder eine Fondslösung,
die auch Privatinvestoren ein Investment ermöglicht.“ Ebenso denkbar sei Kombination mehrerer Optionen. „Die Solar Millennium Invest AG soll nun den
Dialog mit privaten und institutionellen Investoren intensivieren“, kündigte der Finanzvorstand an. Unter anderem erwäge der Konzern für ihr viertes
spanisches Kraftwerksprojekt Ibersol erneut einen geschlossenen Fonds aufzulegen. Weitere Projekte sind in Vorbereitung.“Zunächst gehe es darum,   Vermögensanlagen anzubieten, die von den Experten der Muttergesellschaft entwickelt worden seien, fügte Dr. Norbert Hagen, Vorstand der Solar
Millennium Invest AG und zugleich Sprecher des Vorstands der Berliner I.C.M. InvestmentBank AG hinzu. Damit wende sich der neue Finanzdienstleister an den „sechsstelligen Kundenstamm“ der Solar Millennium AG, so Hagen weiter.

Zum überraschenden Rücktritt des ehemaligen Solar-Millennium-Vorstandschefs Utz Claassen meldete sich nun sein Anwalt Klaus Menge in der Wirtschaftswoche zu Wort. Ihm zufolge sei es wegen abweichender Meinungen zur Unternehmensführung zum Ausscheiden Claassens nach nur drei Monaten
gekommen. „Es hat unterschiedliche Standpunkte zu Governance und Unternehmenskultur gegeben“, zitiert das Blatt Menge. In einem längeren Telefonat habe Claassen dem Aufsicht die Gründe für seinen Rücktritt erläutert.

Solar Millennium AG: ISIN DE0007218406 / WKN 721840
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x