20.12.11 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Solaraktie pfui, Solaranleihe hui? - ECOreporter.de nimmt Photovotaik-Wertpapier unter die Lupe



Der Kurs der Anfang 2010 emittierte Anleihe der Bonner SolarWorld AG (ISIN: XS0478864225) ist wie der Aktienkurs des Unternehmens seit August stark gefallen. Nachdem sie bis dahin nur leicht unter dem Ausgabepreis notierte, hat sich der Kurswert in den letzten vier Monaten fast halbiert. Für Anleger, die davon ausgehen, dass der Solarkonzern die Anleihe wie geplant im Januar 2017 bedienen kann, eröffnet das die Aussicht auf eine hohe Rendite des Investments. Denn bis SolarWorld die Anleihe zurückzahlt, wird sie Besitzern des Wertpapiers jährlich mit 6,125 Prozent fest verzinst. Und am Stichtag wird die Rückzahlung zum Ausgabepreis von 99,86 Euro je Stück erfolgen. Wer zum aktuellen Börsenpreis von 52,95 Euro je Stück einsteigt, kann dann eine Rendite von über 40 Prozent einfahren, zusätzlich zu den in jedem Jahr kassierten Zinsen.

Allerdings steht der Photovoltaikbranche nach einhelliger Meinung von Experten eine große Marktbereinigung bevor. Sie hat bereits eingesetzt, wie die Pleiten von ehemaligen Branchengrößen wie Evergreen Solar aus den USA und jüngst der Berliner Solon belegen. Enorme Überkapazitäten und eine schwächelnde Nachfrage in bisherigen Kernmärkten wie Deutschland setzen die Solarhersteller stark unter Druck, allein in diesem Jahr haben sich die Preise für Solarprodukte um 30 bis 40 Prozent verringert.

SolarWorld scheint für diese Zeit der Marktauslese allerdings gut gerüstete. Im Gegensatz zu vielen Konkurrenten ist ächzt das Unternehmen nicht unter einer hohen Schuldenlast und weist sogar eine gute Eigenkapitalquote auf. Es verfügt über eine breite Wertschöpfungskette und kann somit Schwächen in einzelnen Bereichen der Kette abfedern, zum Beispiel Solarwafer verstärkt für die eigene Produktion einsetzen anstatt sie bei weiterem Preisverfall abschreiben zu müssen. Auch ist das Unternehmen in den USA, einem der wichtigsten Wachstumsmärkte der nahen Zukunft, gut positioniert. Solar World hat sich in dem Markt bereits fest etabliert und zählt dort zu den größten Solarherstellern.

Doch auch in den Vereinigten Staaten muss sich der Solarkonzern verstärkt der Billigkonkurrenz aus Asien stellen. Zudem ist noch völlig offen, ob die US-Politik weiterhin den Ausbau der Solarstromkapazitäten unterstützen wird.  Die Förderung der Bundesregierung über Steuernachlässe für Photovoltaikprojekte läuft Ende 2012 aus und die Republikaner scheinen wenig geneigt, sie zu verlängern. Sollten Sie ab 2013 den Präsidenten stellen, dürfte es für alle Erneuerbaren Energien in den USA schwer werden. Politische Risiken für die Geschäfte von SolarWorld existieren auch im weiter wichtigen Absatzmarkt Deutschland. Dort drängen Politiker aus FDP und Union darauf, die Stimulierung des deutschen Photovoltaikzubaus über feste Einspeisetarife für Solarstrom weiter zu drosseln. Selbst eine Deckelung des Ausbaus ist im Gespräch. Die würde die deutsche Nachfrage für Solarkomponenten vermutlich kollabieren lassen.  Doch nicht nur weil sich Bundesumweltminister Norbert Röttgen energisch gegen solche massiven Einschnitte wehrt, dürften sich solche Pläne kaum durchsetzen lassen. Die unionsgeführten Regierungen der ostdeutschen Bundesländer unterstützen die dort ansässigen Solarfirmen und würden die Einführung eines Deckels wohl blockieren.

Selbst bei einer Verschärfung der Krise der Solarhersteller ist eine Pleite von SolarWorld unwahrscheinlich, da das Unternehmen als Qualitätshersteller eine Marktnische besetzt und weiter halten dürfte.  Die Bank Sarasin hat in einer ausführlichen Marktanalyse dem Bonner Solarkonzern erst vor kurzem bescheinigt, gute Zukunftschancen zu haben. Sie zählt ihn sogar zu den potentiellen Gewinnern der Marktbereinigung (wir Opens external link in new windowberichteten). Insgesamt stehen den hohen Renditechancen bei einem Einstieg in die Anleihe des Solarkonzerns somit zum gegenwärtigen Zeitpunkt verhältnismäßig geringe Risiken gegenüber.

Bildhinweis: Blick in eine Produktionshalle von SolarWorld. / QUelle: Unternehmen


Das gilt im Übrigen auch für die Anleihe, die SolarWorld erst im Juli emittiert hat, zum Preis von 99,48 Euro je Stück. Diese Schuldverschreibung (ISIN XS0641270045) hat eine kürzere Laufzeit, sie endet schon am 13.07.2016. Anleger können über die Börse jetzt für ganze 54,49 Euro einsteigen. Die jährliche Verzinsung beträgt 6,375 Prozent.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x