Solarmodule von ReneSola: Für den chinesischen Konzern gab es eine Verwarnung und einen Großauftrag. / Foto: Unternehmen

10.11.16 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Solarkonzern ReneSola droht Rauswurf aus der New Yorker Börse – Auftrag aus Japan

Der Solarkonzern ReneSola, Projektentwickler und Anbieter von energieeffizienten Produkten aus China, hat eine Verwarnung von der New York Stock Exchange (NYSE) erhalten. Demnach hat die Solaraktie von ReneSola nicht die Preiskriterien für das Standard-Listing der Börse erfüllt: Der durchschnittliche Schlusskurs der sogenannten American Depositary Shares (ADS) des Unternehmens lag 30 Handelstage lang unter 1 US-Dollar pro Aktie. ADS sind in den USA ausgegebene Aktienzertifikate bzw. Hinterlegungsscheine, die eine bestimmte Anzahl hinterlegter Aktien eines ausländischen Unternehmens verkörpern und an ihrer Stelle am US-Kapitalmarkt wie Aktien gehandelt werden.

Nun hat ReneSola sechs Monate Zeit, wieder die Anforderungen an den Mindestaktienkurs zu erfüllen. Eine der Vorgaben ist, dass der Schlusskurs in diesem Zeitraum mindestens 1 US-Dollar am letzten Handelstag eines jeden Kalendermonats betragen muss. ReneSola gab sich überzeugt, die Vorgaben innerhalb der Frist erfüllen zu können und teilte dies auch der NYSE mit. Die ADS würden derweil weiterhin an Börse gehandelt, die Geschäftstätigkeit und Berichtspflicht des Unternehmens sei nicht betroffen.

Solamodul-Lieferung: Großauftrag für ReneSola in Japan

Aber es gibt auch gute Nachrichten für die Anleger: ReneSola hat Solarmodule mit einer Gesamtleistung von 10,4 Megawatt für ein Photovoltaik-Freiflächenprojekt in Japan geliefert. Das Projekt des deutschen Solar-Projektentwicklers Saferay in der Stadt Date (Hokkaidō Präfektur) wird voraussichtlich bis Ende November fertiggestellt. Die Auslieferung der Module hat ReneSola im Oktober abgeschlossen.  Wie andere Billigkonkurrenten aus China muss der Solarmodul-Hersteller möglichst viele Module losschlagen, um hohe Lagerbestände zu vermeiden. 

Japan ist derzeit unter den Top-3 der Märkte mit großer Photovoltaik-Nachfrage. Bis zum Ende des Jahres 2015 erreichte Japan insgesamt eine installierte Solarstrom-Erzeugungskapazität von 34 Gigawatt, das sind nach offiziellen Angaben 3,5 Prozent des jährlichen Strombedarfs.

ReneSola Ltd.: ISIN US75971T1034 / WKN A0NBAR
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x