Der chinesische Solarkonzern Yingli Green Energy gehörte lange zur Weltspitze unter den Herstellern von Solarmodulen. Jetzt spricht die Unternehmensführung offen über die drohende Insolvenz. / Foto: Unternehmen

02.05.16 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Solarkonzern Yingli Green Energy droht die Insolvenz

Der wirtschaftliche Fortbestand des chinesischen Solarkonzerns Yingli Green Energy hängt offenbar an einem seidenen Faden: Einerseits verhandelt der Solarmodulhersteller mit Gläubigern über den Aufschub der Zahlung eines hohen Millionen-Dollar-Betrags. Andererseits bittet das Management um mehr Zeit zur Erstellung der Bilanz für 2015.

Yingli Green Energy hat desaströse vorläufige Zahlen vorgelegt und zugleich die US-Börsenaufsicht Securities Exchange Comission (SEC) darum gebeten, die Veröffentlichung der Bilanz um zwei Wochen verschieben zu dürfen. Die Konzernführung erklärte zudem, es bestehe ein „substantieller Zweifel“ daran, dass Yingli den Geschäftsbetrieb fortführen könne.

Yingli vervielfacht Nettoverlust – Bilanz verschoben

Nach vorläufigen Berechnungen erzielte Yingli Green Energy in 2015 1,57 Milliarden Dollar Umsatz. Gemessen am Vorjahresumsatz bedeutet das einen Umsatzrückgang um 21,2 Prozent. Zugleich vervielfachte sich der Nettoverlust gegenüber 2014. Er betrage zwischen 895 und 910,8 Millionen Dollar. 2014 hatte Yingli Green Energy noch knapp 200,7 Millionen Dollar Nettoverlust verbucht. Zum einen sei der Absatz deutlich gefallen. Zum anderen seien die Produktionskapazitäten weniger stark ausgelastet gewesen als im Vorjahr, hieß es. Allein die schlechtere Auslastung der Fabriken lasse Abschreibungen in Höhe von 586,6 Millionen US Dollar erwarten. Belastet sei die Bilanz überdies durch langfristige Verträge mit Siliziumlieferanten. Die endgültige Bilanz könne Yingli „nicht vor dem 16. Mai 2016“ veröffentlichen so das Management.

Yingli kann millionenschwere Anleihen nicht wie geplant zurückzahlen

Dass das Yingli-Management inzwischen offen über Insolvenzgefahr spricht, liegt jedoch vor allem an Verhandlungen mit den Geldgebern einer zentralen Tochtergesellschaft von Yingli: Tianwei Yingli drücken die Schulden von zwei Anleihen aus dem Jahr 2010 und 2011, die zurückgezahlt werden sollen. Die Tochtergesellschaft hatte eine im Oktober 2015 fällige Anleihe von 2010 im Gegenwert von einer Milliarde Yen (umgerechnet 154,4 Millionen Dollar) zunächst nur zu 70 Prozent zurückzahlen können. Aktuell werde um einen weiteren Zahlungsaufschub mit den Gläubigern verhandelt. Zusätzlich dazu werde am 12. Mai 2016 eine weitere Anleihe von 2011 zur Rückzahlung fällig. Dabei gehe es um 1,4 Milliarden Yen, also umgerechnet 216,1 Millionen Dollar. Diesen Betrag zu zahlen sei „sehr schwierig“.

Yingli Green Energy: ISIN US98584B1035 / WKN A0MR90
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x