15.05.15 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Solarprojektierer Vivint häuft weiter Verluste an

Der US-amerikanische Solarprojektierer Vivint Solar hat sein Geschäft im ersten Quartzal deutlich ausgebaut. Er installierte von Januar bis März Solaranlagen mit einer Kapazität von 47 Megawatt (MW) und damit 131 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Damit hat das Unternehmen aus Lehi im US-Bundesstaat Utah jetzt insgesamt 247 MW errichtet. Es ist auf Solaranlagen auf Privathäusern spezialisiert. Vivint Solar errichtet sie und schließt mit deren Besitzern Abnahmeverträge für den Solarstrom ab. Das Unternehmen ist erst kurz in diesem Bereich aktiv. Es war im Oktober 2014 an die Börse gegegangen. Die Einnahmen aus der Aktienemission sollen den Ausbau des Geschäfts finanzieren.

Die hohen Kosten für die Expansion belasteteten auch im ersten Quartal das Ergebnis von Vivint Solar. Nach einem Minus von knapp 30 Millionen Dollar im ersten Quartal 2014 sprang der Verlust nun auf 48,7 Millionen Dollar. Dem stand lediglich ein Umsatz von 9,5 Millionen Dollar gegenüber, nach 3,5 Millionen Dollar im Vorjahresquartal. Im Geschäftsjahr 2014 hatte sich der Fehlbetrag auf 162,3 Millionen Dollar verdreifacht. Der Jahresumsatz war zwar um mehr als 300 Prozent gestigen, erreichte aber dennoch nur 25,3 Millionen Dollar.

Für das zweite Quartal strebt Vivint Solar die Installation von 63 bis 67 MW an sowie einen Umsatz von 14 bis 15 Millionen Dollar.

Vivint Solar Inc.: ISIN US92854Q1067 / WKN A12AWB
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x