28.04.08 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Solarvalue AG nimmt Pilotanlage in Betrieb – Ziel: , Solarsilizium in hoher Reinheit

Eine Pilotanlage zur Herstellung von Solarsilizium aus metallurgischem Silizium hat die Berliner Solarvalue AG in Betrieb genommen. Wie das börsennotierte Unternehmen meldet, soll der Produktionsprozess mit Hilfe der Anlage in den kommenden Monaten optimiert werden. Ziel sei es, Solarsilizium in hoher Reinheit zu gewinnen, das von der Photovoltaikindustrie direkt eingesetzt werden kann. Für die zweite Jahreshälfte 2008 plant Solarvalue demnach den Transfer des neuartigen Produktionsprozesses zu der erworbenen Produktionsstätte in Ruse, Slowenien.
Man habe bereits Proben zur chemischen Analyse an ein renommiertes unabhängiges Speziallabor in den USA gesandt, heißt es weiter. Die Analyseergebnisse zeigten eine „signifikante Reduzierung der relevanten Materialunreinheiten“ des hergestellten Siliziums.
John Mott, Chief Operating Officer (COO) der slowenischen Tochtergesellschaft Solarvalue Proizvodnja d.d. und Leiter der Pilotanlage sagt: "Die Solarvalue Methode basiert auf neuartigen Anwendungen und kann kostengünstiges Silizium für die Züchtung kristalliner Ingots liefern, wie sie für die Solarzellenproduktion benötigt werden. Das Verfahren basiert auf unseren Erfahrungen aus den 80er Jahren, als wir bei Solarex in den USA erfolgreich Solarsilizium hergestellt haben."
Solarvalue AG: ISIN DE000A0B58B4 / WKN A0B58B
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x