SolarWorld AG: Aufsuchungsrechte für Lithium

Die untenstehende Meldung ist eine Original-Meldung des Unternehmens. Sie ist nicht von der ECOreporter.de-Redaktion bearbeitet. Die presserechtliche Verantwortlichkeit liegt bei dem meldenden Unternehmen.

Die SolarWorld AG darf in Deutschland nach Lithium suchen. Die offizielle
Genehmigungsurkunde überreichte der sächsische Wirtschaftsminister Sven
Morlok an den Vorstandsvorsitzenden der SolarWorld AG, Dr.-Ing. E.h. Frank
Asbeck, heute in Altenberg-Zinnwald an der deutsch-tschechischen Grenze.
Damit kann der Solartechnologiekonzern die Erkundung des Rohstoffs, der vor
allem für moderne Batterien zur Speicherung von Solarstrom benötigt wird,
im Osterzgebirge beginnen.

'Sachsens Bergbau hat nicht nur eine lange zurückreichende Tradition,
sondern auch eine Zukunft. Mit der weltweit steigenden Nachfrage nach
Rohstoffen werden unsere heimischen Ressourcen wieder lukrativ. Wenn
Sachsens Schätze gehoben werden, profitieren alle davon, denn das bringt
Wirtschaftwachstum und Arbeitsplätze', sagte Minister Morlok. 'Deshalb
wünsche ich der SolarWorld viel Glück bei der Suche nach Lithium.'

SolarWorld erwartet eine steigende Nachfrage nach Lithium. Der deutsche
Solartechnologiekonzern wird zusammen mit der Technischen Universität
Bergakademie Freiberg (TUBAF) die Lagerstätte innerhalb der nächsten Monate
erkunden. Die TUBAF befasst sich als Ressourcen-Universität mit den
Reichweiten seltener Bodenschätze und erforscht neue Technologien für
Lithium-Ionen-Batterien.

'Mit der Genehmigung zur Lithiumerkundung im Osterzgebirge ist der erste
Schritt getan, den Rohstoff für die Solarspeicher von morgen zu sichern',
erklärt Dr.-Ing. E.h. Frank Asbeck. 'Wir erweitern gewissermaßen die solare
Wertschöpfung in Deutschland, denn in Lithiumbatterien speichern
Endverbraucher zukünftig ihren hausgemachten, solaren Eigenstrom. Damit
machen sie sich unabhängiger von den steigenden Preisen der
Energieversorger.'

Der Antrag für die Aufsuchungsrechte für Lithium wurde zusammen mit der
TUBAF am 24. November 2010 beim Sächsischen Oberbergamt gestellt. Die
sächsischen Vorkommen rangieren unter den zehn größten Lithiumlagerstätten
weltweit. Das Alkali-Metall Lithium kommt als Anode in wiederaufladbaren
Lithium-Ionen-Akkus zum Einsatz, die für Elektroautos, Laptops und
Solarbatterien benötigt werden.

Über die SolarWorld AG: Der Konzern SolarWorld AG (ISIN: DE0005108401) ist
ein weltweit führender Markenanbieter hochwertiger kristalliner
Solarstromtechnologie. Seine Stärke ist die Vollstufigkeit in der solaren
Produktion. Vom Rohstoff Silizium, über Wafer, Zelle und Modul bis zur
schlüsselfertigen Solarstromanlage jeder Größe vereint der Konzern alle
Wertschöpfungsstufen. Zentraler Geschäftsbereich ist der Vertrieb von
Qualitätsmodulen an den Fachhandel und kristalliner Wafer an die
internationale Solarzellenindustrie. Die Konzernzentrale ist in Bonn. Die
größten Fertigungen unterhält der Konzern in Freiberg/Deutschland und
Hillsboro/USA. Nachhaltigkeit ist Basis der Konzernstrategie. Unter dem
Namen Solar2World fördert der Konzern Hilfsprojekte in Entwicklungsländern
mit netzunabhängigen Solarstromlösungen, die beispielgebend für eine
nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung sind. Weltweit beschäftigt
SolarWorld mehr als 3.300 Menschen. Die SolarWorld AG ist seit 1999
börsennotiert und heute unter anderem im Technologieindex TecDAX und im
ÖkoDAX sowie im Nachhaltigkeitsindex NAI gelistet.

Kontakt:
SolarWorld AG                                                                                
Telefon:        +49 (0)228 - 559 20 470                              
Fax:            +49 (0)228 - 559 20 9470                             
E-Mail:         placement@solarworld.de                              
Internet:       www.solarworld.de
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x