18.05.09

SolarWorld AG: Richtfest für neue solare Waferfabrik

Die untenstehende Meldung ist eine Original-Meldung des Unternehmens. Sie ist nicht von der ECOreporter.de-Redaktion bearbeitet. Die presserechtliche Verantwortlichkeit liegt bei dem meldenden Unternehmen.


Solare Wettbewerbsfähigkeit rückt näher

Die SolarWorld AG feiert mit dem sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich und vielen Gästen aus Region und Wirtschaft am Montag Richtfest ihrer neuen Fertigungsstätte für Solarsiliziumwafer im Freiberger Industriegebiet Ost. Dort entsteht eine Produktionsstätte für Photovoltaikwafer nach modernsten Standards mit einer Endkapazität von einem halben Gigawatt pro Jahr. Wafer sind hauchdünne Siliziumscheiben, die das Kernstück der solaren Stromerzeugung bilden. Zu Solarmodulen verarbeitet könnten allein mit dieser Jahresproduktion der neuen Waferfertigung eine halbe Million Menschen mit Solarstrom versorgt werden. Mit einem Volumen von 350 Millionen Euro ist das Investitionsprojekt eines der größten des Solarstromkonzerns. 'Dank unserer Entwicklungsarbeit und neuester technischer Prozesse werden wir Wafer besonders ressourcen- und kosteneffizient produzieren können', sagt Dipl.-Ing. Frank H. Asbeck, Vorstandssprecher der SolarWorld AG. Damit setzt der Konzern den Weg kontinuierlicher Effizienzsteigerung fort, der sich auch im laufenden Jahr mit weiteren Kostensenkungen bemerkbar machen wird. 'Der Tag, an dem Solarstrom vom Dach für den Verbraucher billiger wird als Strom aus der Steckdose, rückt immer näher.' Dabei setzt der Technologieanbieter auf Qualität. 'Hohe Qualität sorgt für hohe Erträge, auch finanziell. Hochwertige Solartechnologie lässt Dächer zu soliden Dachsparkassen werden.'


Freiberger Waferkapazitäten steigen 2010 auf 1 Gigawatt  Die polykristallinen Silizumwafer werden sowohl von Solarzellenherstellern weltweit als auch in der eigenen Zellfertigung zu Solarzellen weiterverarbeitet. Mit der neuen Fabrik wird der SolarWorld-Konzern Ende 2010 allein am Standort Freiberg über eine Waferproduktionskapazität von einem Gigawatt verfügen. Gemessen am heutigen Weltmarkt wird dann jede fünfte Solarzelle aus einem Freiberger Wafer gefertigt. Gleichzeitig schafft das Unternehmen 450 neue Arbeitsplätze und festigt damit seine Stellung als größter industrieller Arbeitgeber im Landkreis Mittelsachsen. Derzeit beschäftigt der Konzern in Freiberg mehr als 1.500 Menschen. 'Diese Investition ist ein Bekenntnis zum Standort Freiberg mit seinen hoch qualifizierten und engagierten Mitarbeitern, der guten Infrastruktur und der Vernetzung in Forschungsclustern', so Prof. Dr. Peter Woditsch für die SolarWorld AG.


'Die Entscheidung der SolarWorld AG, ihren Standort in Freiberg um eine hochmoderne Fertigungshalle zu erweitern, ist ein großer Tag für Sachsen, insbesondere für Freiberg und die Unternehmensmitarbeiter. Siliziumwafer und Solarmodule made in Saxony sind ein Qualitätsprodukt, und gerade in der Region Freiberg schlägt das Herz für diese Hochtechnologie. Innovative Unternehmen, hochqualifizierte Fachkräfte sowie Universitäten und Forschungseinrichtungen haben in den vergangenen Jahren entscheidend zu wachsenden Umsatz- und Beschäftigtenzahlen in der sächsischen Photovoltaik beigetragen. Ich gehe fest davon aus, dass sich dieses Wachstum mittelfristig um ein Vielfaches fortsetzen wird', sagt Stanislaw Tillich,
Ministerpräsident des Freistaates Sachsen.


Ressourcen schonende und kosteneffiziente Fertigung Ein zusätzliches Beispiel für die Ressourcen schonende und kosteneffiziente Produktionsweise der neuen Fertigung ist die vollständige Rückgewinnung der Abwärme aus der Produktion zur Heizung des Gebäudes. Auf dem Dach des 300 Meter langen neuen Komplexes entsteht zudem eine Photovoltaik-Anlage mit einer Leistung von einem Megawatt, die den Strombedarf von 1.000 Einwohnern decken kann.


Über die SolarWorld AG: Der Konzern der SolarWorld AG (ISIN: DE0005108401) ist ein weltweit führender Anbieter hochwertiger Solarstromtechnologie. Das ausschließlich im Kerngeschäft der Photovoltaik tätige Unternehmen ist auf allen solaren Wertschöpfungsstufen vom Rohstoff Silizium bis zur schlüsselfertigen Solarstromanlage samt Recycling präsent. Die SolarWorld ist auf allen solaren Wachstumsmärkten der Welt vertreten und produziert überwiegend in Deutschland und den USA - die größten Standorte liegen im sächsischen Freiberg und in Hillsboro/USA, die Konzernzentrale ist in Bonn. Den weltweiten Absatz der Solarmodule sichern fünf Vertriebsbüros in Deutschland, Spanien, USA, Südafrika und Singapur. Zentrales Element des Geschäftes ist neben dem Vertrieb von schlüsselfertigen Solaranlagen und Solarmodulen an den Handel der Absatz von Solarsiliziumwafern an die internationale Solarzellenindustrie. Der SolarWorld Konzern vertreibt neben netzgekoppelten Produkten netzunabhängige (Off-grid) Solarstromlösungen. Unter dem Namen Solar2World trägt der Konzern sein ethisches Engagement für eine faire Entwicklung auch in Schwellen- und Entwicklungsländern. Gefördert werden dort insbesondere netzunabhängige (Off-grid) Solarstromlösungen, die beispielgebend sind für eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung.

Nachhaltigkeit ist integraler Bestandteil der SolarWorld Unternehmensstrategie. Die Unternehmensführung fühlt sich einem nachhaltigen, ökonomisch-, ökologisch- und sozial-vertretbarem Wachstum verpflichtet. Die SolarWorld AG beschäftigt weltweit rund 2.500 Menschen. Das Unternehmen ist am Aktienmarkt unter anderem im Technologieindex TecDAX, im ÖkoDAX, im Dow Jones STOXX 600, im internationalen MSCI-Index sowie in den Nachhaltigkeitsindizes DAXglobal Alternative Energy und NAI notiert.



SolarWorld AG

Kontakt Investor Relations: Tel.-Nr.: 0228/55920-470
Kontakt Presse: Tel.-Nr.: 0228/55920-459

Fax-Nr.: 0228/55920-9470
E-Mail: placement@solarworld.de; Internet: www.solarworld.de
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x