Für SolarWorld hat das US-Geschäft zentrale Bedeutung. Ein Rechtsstreit mit dem US-amerikanischen Rohstoff-Lieferanten Hemlock könnte den Konzern aus der Bahn werfen. Im Bild eine Produktionsanlage von SolarWorld. / Foto: Unternehmen

08.06.16 Nachhaltige Aktien , Meldungen

SolarWorld: Galgenfrist im Millionenstreit mit Hemlock?

Eine überraschende Entscheidung hat der SolarWorld AG Zeit verschafft, einen möglicherweise existenzbedrohenden Rechtstreit in den USA vielleicht doch noch mit einer Einigung aufzulösen. Die Aktionäre bestätigten das SolarWorld-Management heute früh auf der jüngsten Hauptversammlung im Amt.

Showdown vertagt: Die Unklarheit über die 700 Millionen Dollar schwere Schadenersatzklage des Solarsiliziumherstellers Hemlock gegen SolarWorld besteht weiter. Die beiden Unternehmen streiten über einen langfristig abgeschlossenen Liefervertrag. Nachdem die Siliziumpreise zwischenzeitlich abstürzten, versuchte SolarWorld die vereinbarten Preise nachzuverhandeln.

SolarWorld: Schadenersatzutrteil soll am 23. Juni fallen

Das zuständige Gericht im US-Bundesstaat Michigan sollte eigentlich in dieser Woche ein Urteil fällen. Weil die SolarWorld-Führung einräumte, dass eine Schadenersatzforderung in dieser Höhe den Konzern schlicht überfordern würde, herrschte im Vorfeld der aktuellen Hauptversammlung große Verunsicherung unter den Aktionären, was sich auch im Kursverlauf der Aktie widerspiegelte (lesen Sie dazu auch unseren  Aktientipp vom Februar 2016). Jetzt entschied das Gericht, die Verhandlung des Falls auf den 23. Juni 2016 zu vertagen.

SolarWorld: Ausgang des Rechtsstreits mit Hemlock offen
Damit bleiben den Streitparteien weitere zwei Wochen, um eventuell doch noch eine außergerichtliche Einigung zu erzielen. Die SolarWorld-Führung setzte in dem Streit dem Vernehmen nach bislang auch darauf, dass der umstrittene Vertrag gegen europäisches Recht verstößt. Damit würde es auch im Falle einer Niederlage für SolarWorld vor dem US-Gericht weiter schwierig für Hemlock, die Forderungen durchzusetzen. Im laufenden Prozess in Michigan allerdings hat das Gericht erklärt, dass europäisches Recht  keine Rolle spiele.

SolarWorld: Aktionäre entlasten Vorstand und Aufsichtsrat

Auf der Hauptversammlung der SolarWorld AG wurden Vorstand und Aufsichtsrat jeweils mit großer Mehrheit entlastet. 51 Prozent des stimmberechtigten Kapitals seien anwesend gewesen. Jeweils 99 Prozent davon hätten diesen Beschlüssen zugestimmt, so die SolarWorld AG.
SolarWorld-Aktie im Aufwärtstrend

Die SolarWorld-Aktie startete heute an der Deutschen Börse mit einem deutlichen Aufwärtstrend in den Handelstag. Sie legte bis 10:18 Uhr rund 5 Prozent zu und erreichte 7,30 Euro. Damit ist die SolarWorld-Aktie noch immer 8,3 Prozent billiger als vor vier Wochen. Im Vergleich zum Kurs von vor drei Monaten hat die SolarWorld-Aktie ein Drittel an Wert verloren. Verglichen mit dem Börsenkurs von heute vor einem Jahr liegt die Aktie damit knapp 52 Prozent im Minus.

SolarWorld AG: ISIN DE000A1YCMM2
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x