SolarWorld gelingt es schon seit Jahren nicht, Solarmodule profitabel zu produzieren. / Foto: SolarWorld AG

02.05.17 Aktientipps , Nachhaltige Aktien , Meldungen

SolarWorld meldet Verluste – Solar-Aktie tief im Kurskeller

Die SolarWorld AG hat abermals rote Zahlen bekannt gegeben. Laut dem Bonner Solarkonzern ist der Verlust im ersten Quartal deutlich angestiegen. Die Solar-Aktie ist nur noch 3,5 Euro wert. Auf Jahressicht hat sie sich damit im Handelssystem Tradegate um rund 57 Prozent verbilligt. ECOreporter rät schon seit über drei Jahren von dem Investment ab. In diesem Zeitraum verlor die Aktie der SolarWorld AG fast 90 Prozent an Wert.


Dem deutschen Solarkonzern gelingt es schon lange nicht mehr, profitabel zu wirtschaften. Zuletzt litt er unter dem starken Preisverfall bei Solarmodulen seit Mitte 2016. Dieser hatte bereits die Jahresbilanz für 2016 verhagelt (wir berichteten). Beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) erwirtschaftete SolarWorld im vergangenen Geschäftsjahr ein Minus von 99 Millionen Euro. Dieser Fehlbetrag lag weit über dem Vorjahresverlust beim EBIT in Höhe von 4 Millionen Euro.

Nun meldete SolarWorld für das erste Quartal 2017 einen EBIT-Verlust in Höhe von 28 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum war der EBIT-Verlust mit 10 Millionen Euro noch deutlich geringer ausgefallen. Der Quartalsumsatz schrumpfte von 213 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 186 Millionen Euro, trotz einer Absatzsteigerung von 340 Megawatt (MW) auf 352 MW. Der SolarWorld-Vorstand rechnet nicht damit, in 2017 wieder profitabel zu werden.

Die Perspektiven für den Solarkonzern sind weiter düster. Die großen Wettbewerber aus China und aus den USA produzieren in weitaus größeren Mengen und können damit je Stück deutlich billiger fertigen. Seit Jahren gelingt es SolarWorld nicht, diesen Wettbewerbsnachteil auszugleichen.

Mit Umstrukturierungen hat das Unternehmen immer nur Zeit gewonnen, nicht aber seine Marktsituation verbessert. Im März musste es zudem bekannt geben, dass es mehr als die Hälfte des Grundkapitals verloren hat. Die Luft wird also immer dünner. SolarWorld verfügte nach eigenen Angaben Ende März 2017 nur noch über 84 Millionen Euro an liquiden Mitteln.

Wir bekräftigen angesichts dieser Situation unsere Empfehlung, nicht in die Solaraktie zu investieren.


SolarWorld AG: ISIN DE000A1YCMM2 / WKN A1YCMM
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x