25.03.13 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Sondereffekte bremsen Wachstum des Waggonvermieters VTG AG

Trotz eines Umsatzanstieges hat die VTG AG das Gesamtjahr 2012 mit weniger Gewinn abgeschlossen. Laut der testierten Bilanz des Schienenlogistikspezialisten und Waggonvermieters aus Hamburg erzielte VTG im zurückliegenden Geschäftsjahr 767 Millionen Euro Umsatz und 68,8 Millionen Euro Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT). Gemessen an der Bilanz für 2011 sind das 2,3 Prozent mehr Umsatz aber 4,8 Prozent weniger EBIT.

Grund dieser Entwicklung seien erhöhte einmalige Kosten für die Erweiterung und Modernisierung der Mietwagonflotte und damit zusammenhängende Umfinanzierungen. Die Abschreibungen in 2012 stiegen auf 105 Millionen Euro. Das sind 8,8 Prozent mehr als noch 2011. Und die Investitionen stiegen um 20,7 Prozent auf 220,5 Millionen Euro. Das Ergebnis je Aktie sank von 0,75 Euro auf 0,08 Euro. Ohne Sondereffekte betrachtet sank das Ergebnis je Aktie auf 0,41 Euro je Aktie.

Am im Februar 2013 angekündigten Dividenden-Vorschlag von 0,37 Euro je Aktie hält der Vorstand weiter fest. Für das Gesamtjahr 2013 erwartet die VTG AG für alle seine Geschäftsfelder ein verbessertes Geschäftsklima. Der Umsatz werde dann zwischen 780 und 830 Millionen Euro liegen, während der Gewinn vor Zinsen Steuern und Abschreibungen von 173,8 Millionen in 2012 auf 180 bis 190 Millionen Euro ansteigen werde.

Die Aktie der VTG AG gab heute bis 11:40 Uhr 1,17 Prozent nach. Sie notierte bei 13,95 Euro. Damut war sie 1,5 Prozent teurer als heute vor einem Jahr.
VTG AG: ISIN DE000VTG9999 / WKN VTG999
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x