Nachhaltige Aktien, Meldungen

Spektakuläre Übernahmen im Solarmarkt der USA - First Solar erreicht Wendepunkt der Unternehmensgeschichte

Im aufstrebenden Solarmarkt der USA setzt bereits die Konsolidierung ein. Gestern wurden gleich zwei spektakuläre Übernahmen gemeldet. So hat die kalifornische OptiSolar ihren Bestand an Solarprojekten jetzt verkaufen müssen. Das nicht börsennotierte Unternehmen hatte bereits zum Jahresbeginn die Belegschaft halbiert und den Aufbau einer Solarproduktion gestoppt, da es in Liquiditätsschwierigkeiten geraten war. Ihre Solarprojekte mit einer Gesamtkapazität von 1,3 Gigawatt (GW) wurden von einer prominente Konkurrentin  (GW) erworben, der First Solar. Wie deren CEO Mike Ahearn erklärte, war OptiSolar das Geld für die Finanzierung der Projekte ausgegangen. First Solar werde deren Pipeline für rund 400 Millionen Dollar erwerben und das Geschäft noch im 2. Quartal dieses Jahres abschließen.

Laut Ahearn befinden sich die Projekte von OptiSolar in unterschiedlichen Stadien. First Solar habe neben diesen Projekten aussichtsreiche Standorte für Solarparks erworben. Deren Fläche bezifferte er mit 136.000 Acre, ein Acre entspricht 0,4 Hektar. Nach Aussagen des CEO von First Solar kann darauf eine Solarkapazität von 19 GW errichtet werden. Die Übernahme stelle einen „Wendepunkt“ in der Firmengeschichte dar. First Solar setze bisher vorrangig auf die Produktion von Dünnschicht-Solarmodulen. Hier hat das erst seit Ende 2006  börsennotierte Unternehmen die Marktführerschaft erobert. Im November 2007 hatte es durch die Übernahme der Turner Renewable Energy begonnen, Kapazitäten als Projektierer von Solarparks aufzubauen. Doch um ein Portfolio wie das von OptiSolar aufzubauen, hätte es Jahre benötigt, so Ahearn.

Zu den übernommenen Projekten zählt etwa ein Solarpark mit 550 Megawatt (MW), den der kalifornische Energiekonzern PF&E in Auftrag gegeben hat. Die Energieunternehmen des sonnenreichen Bundesstaates wurden gesetzlich verpflichtet, ihre Kapazitäten im Bereich der Erneuerbaren Energien stark auszubauen. Schon im kommenden Jahr müssen sie darüber 20 Prozent ihres Energieangebots decken und diesen Anteil bis 2020 auf 33 Prozent steigern. Zugleich sind Investments in Solarprojekte für diese Unternehmen deutlich attraktiver geworden. Die Energieversorger können unter anderem seit diesem Jahr dafür in großem Umfang Steuervergünstigungen geltend machen. Laut Unternehmensangaben enthält das Portfolio von Optisolar etliche Projekte, die von Energieversorgern in Auftrag gegeben wurden.


Matthias Fawer von der Bank Sarasin sieht in den USA bei der Photovoltaik „enormen Nachholbedarf“. Gegenüber dem weltweit dominierenden Solarmarkt der EU sei für 2009 in den Vereinigten Staaten ein „überdurchschnittliches Wachstum“ zu erwarten. Für 2009 erwartet Fawer hier einen Zuwachs um 700 MW, für 2010 sogar um 1.500 MW. Zum Vergleich: 2007 waren dort überhaupt erst 814 MW installiert.

Nach Einschätzung von Jesse Pichel, Analyst von Piper Jaffray, hat First Solar die gegenwärtige Kapitalklemme im US-amerikanischen Solarmarkt geschickt ausgenutzt. Mit der Übernahme der Projekte von OptiSolar erobere das Unternehmen aus Tempe in Arizona nicht nur eine Spitzenstellung unter den US-amerikanischen Anbietern von Solarstrom. Es sichere sich damit auch einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz.

Hinzu kommt, dass First Solar in diesen Projekten im großen Umfang Module aus ihrer eigenen Produktion einsetzen kann. Angesichts der Tatsache, dass infolge der weltweiten Finanzkrise die Nachfrage für Solarmodule deutlich niedriger ausfällt als zuvor erwartet und viele Hersteller von Solarprodukten mit Überkapazitäten ringen, ist dies kein geringer Vorteil. Dennoch hielt sich die Begeisterung der Börsianer über die Nachricht von der Übernahme in Grenzen. In Frankfurt verteuerte sich die Aktie bis 11:30 Uhr um 5,6 Prozent auf 85,62 Euro. Das der Zuwachs nicht höher ausfiel, ist wohl damit zu erklären, dass die Übernahme kurzfristig die Geschäfte von First Solar belastet. CEO Ahearn kündigte an, dass der Erwerb zwar den Jahresumsatz um voraussichtlich 70 Millionen erhöhe, der Gewinn je Aktie werde aber 2009 um voraussichtlich 35 bis 40 Cents je Aktie geringer ausfallen als bisher angenommen.

Robert Stone, Analyst von Cowen & Co. Rät aber dennoch, die Aktie überzugewichten. Nach dem Kursverfall der letzten Woche sei nun die Gelegenheit zum Einstieg günstig. In Frankfurt hatte sich der Anteilsschein in den letzten Wochen um über 20 Prozent verbilligt. Stone begrüßt die Investments in das Geschäft mit Solarparks, dadurch erobere das Unternehmen weitere Marktanteile und könne es größere Skaleneffekte erzielen. Der US-Analyst geht davon aus, dass die Aktie von First Solar sich in den kommenden zwölf Monaten um 50 Prozent besser entwickeln wird als der Markt.

Eine weitere Übernahme wird ebenfalls aus Kalifornien gemeldet. Die in San Francisco ansässige MMA Renewable Ventures zählt dort zu den wichtigsten Finanzierern von Solarprojekten. Nun hat sie ihre Selbständigkeit verloren und wurde von der spanischen Fotowatio übernommen. Der Projektierer aus Madrid gerät damit in den Besitz von fertig gestellten Solarprojekten mit 35 MW Leistung, Projekte mit weiteren 400 MW befinden sich in der Entwicklung. Aus dem Stand hat Fotowatio durch die Übernahme eine Spitzenstellung unter den Solarprojektierern der USA erlangt.

MMA Renewable Ventures hatte im vergangenen Jahr mit dem chinesischen Solarkonzern Suntech ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet. Die Gemini Solar ist auf große Solarkraftwerke spezialisiert und soll laut Matt Cheney, dem CEO der MMA Renewable Ventures, ihre Geschäfte unverändert fortführen. Auch die Führung seines Unternehmens bleibe nach der Übernahme durch die Fotowatio unverändert. Er rechnet mit einer weiteren Konsolidierung des US-amerikanischen Solarmarktes.

First Solar Inc.: WKN A0LEKM / ISIN US3364331070


Bildhinweis: Montage einer Solaranlage / Quelle: wpd; Matthias Fawer / Quelle: Sarasin
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x