27.08.09 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Spezialistin für Abwasserinfrastruktur erleidet Verlust im 1. Halbjahr

Rote Zahlen hat die Klagenfurter Spezialistin für Abwasserinfrastruktur SW Umwelttechnik AG (SWU) im ersten Halbjahr präsentiert. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sank von 2,4 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf minus 3,5 Millionen Euro. Der Umsatz schrumpfte um 48 Prozent auf 26,8 Millionen Euro.

Den Auftragsbestand zum 30. Juni beziffert SWU mit 39,3 Millionen Euro. Das sind 29 Prozent weniger als im Vorjahr.

Das Eigenkapital hat sich von 31,8 auf 12,5 Millionen Euro verringert. Damit sank die Eigenkapitalquote von 24,5 auf 11,7 Prozent. Die Finanzverbindlichkeiten sind von 74,2 auf 80,3 Millionen Euro angestiegen.

Das Unternehmen gibt keine Ergebnisprognose für das Jahresergebnis ab. In allen Mittel- und Osteuropäischen Ländern werde im Bereich Industrie- und Gewerbekunden mit einem anhaltend schwierigen Marktumfeld gerechnet, das nur teilweise durch den Bereich der kommunalen Investitionen kompensiert werden könne. Die in den Konjunkturpaketen angekündigten Maßnahmen würden vor allem in Ungarn und Rumänien voraussichtlich erst mit Ende 2009 und für 2010 wirksam, so SWU. In beiden Ländern rechnet das Unternehmen jedoch mit einem Anstieg der kommunalen Investitionen im zweiten Halbjahr. In Österreich erwartet man dagegen für 2009 eine leicht rückläufige Entwicklung.

Die Aktie notierte in Frankfurt mit 20,13 Euro um 0,25 Prozent niedriger als am Vortag (10:08 Uhr). Vor einem Jahr betrug der Kurs 53,96 Euro.

SW Umwelttechnik AG: ISIN AT0000808209 / WKN 910497
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x