Bevor die Installation beginnt, sollte der künftige Betreiber den Standort gut gewählt haben. Bildquelle: Fotolia Marina Lohrbach

16.04.13

Standortwahl: Schatten und Schmutz können Erträge verhageln!

In der Theorie funktionieren Solarmodule nahezu immer und überall. Es braucht keinen wolkenlosen Sonnenschein, um Sonnenstrom zu produzieren. Wer aber beim Stromertrag und der Rendite keine bösen Überraschungen erleben will, sollte den Standort seiner Anlage mit Bedacht wählen. Darauf weist ecovision-Geschäftsführer Georg Hille hin. Sein Tipp: Beobachten Sie den potenziellen Standort Ihres Sonnenstromkraftwerks, bevor Sie bauen – sowohl im Sommer als auch im Winter. Das stellt sicher, dass weder ein Kirchturm noch ein Schornstein Ihre Solaranlage buchstäblich in den Schatten stellt und ihr damit wertvolle Sonnenstunden nimmt. Auch Schmutz kann zum Problem werden. Das gilt besonders für Solaranlagen, die auf einem Stalldach installiert oder durch starke Industriegase oder Ruß in ihrer Leistung beeinträchtigt werden.

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x