Der beste Erneuerbare-Energien-Aktienfonds der ersten neun Monate investiert stark in Aktien von FuelCell Energy. Dieses Kraftwerk wird von Brennstoffzellentechnologie des US-Unternehmen angetrieben. / Foto: FuelCell Energy

02.10.14 Fonds / ETF , Fonds des Monats

Starke Bilanz der Erneuerbare-Energien-Aktienfonds in den ersten neun Monaten 2014

In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres haben alle Erneuerbare-Energien-Aktienfonds an Wert gewonnen. Drei der zwölf Erneuerbare-Energien-Aktienfonds legten im Jahresverlauf sogar zweistellig zu. Der schwächste Fonds dieser Kategorie erreichte immer noch ein Plus von 2,5 Prozent. Spitzenreiter ist in diesem Zeitraum der DnB ECO Absolute Return, der mit einem Plus von 21 Prozent als einziger Fonds sogar die Marke von 20 Prozent überwand.

DnB Asset Management, luxemburgische Tochter des norwegischen Finanzkonzerns DNB, hat den DnB ECO Absolute Return im Oktober 2010 aufgelegt (hier (Link entfernt)  gelangen Sie zu einem Portrait von DNB Asset Management). Er zeigte seither eine stark schwankende Wertentwicklung. Immer wieder erlebte der Fonds Monate mit Wertverlusten. So zählte der DnB ECO Absolute Return im September 2014 zu den schwächsten Fonds dieser Kategorie. Insgesamt kann sich seine Wertentwicklung aber sehen lassen. Er hat seit seiner Auflage über zwanzig Prozent an Wert gewonnen. Die jährliche Verwaltungsgebühr des DnB ECO Absolute Return beträgt 1,5 Prozent. Der Fonds verfügt über ein Volumen von rund 42 Millionen Euro. Anfallende Gewinne werden nicht ausgeschüttet, sondern thesauriert, fließen also dem Fondsvermögen zu und werden wieder investiert.

Der beste Erneuerbare-Energien-Aktienfonds der ersten neun Monate 2014 legt weltweit an. Im Gegensatz zu vielen anderen Fonds dieser Kategorie basiert die Titelauswahl bei ihm auch auf Nachhaltigkeitsanalysen. Laut deren Vizepräsident Mike Judith arbeitet das hauseigene Nachhaltigkeitsresearch dabei mit Spezialagenturen für Nachhaltigkeitsanalysen wie etwa Eiris zusammen. Investments in Ölfirmen oder Waffenproduzenten seien ebenso ausgeschlossen wie zum Beispiel Aktien von Unternehmen, die mit Menschenrechtsverletzungen oder schwerer Korruption in Verbindung stehen. Zu den aktuell größten Positionen im Portfolio des DnB ECO Absolute Return gehören Aktien des US-Biodieselhersteller Renewable Energy Group aus Iowa, die Brennstoffzellen-Spezialistin Fuelcell Energy aus Connecticut und der chinesische Versorger Huaneng Renewables.

Auch der Erneuerbare-Energien-Aktienfonds mit der zweitbesten Wertentwicklung in den ersten neun Monaten stammt von DnB Asset Management. Der DnB Renewable Energy verzeichnet in diesem Zeitraum ein Plus von rund 16 Prozent. Die jährliche Verwaltungsgebühr beträgt ebenfalls 1,5 Prozent. Der DnB Renewable Energy wird wie sein Schwesterprodukt von Jon Sigurdsen gemanagt und kann sich auf die gleichen Nachhaltigkeitsanalysen stützen. Allerdings weist er etwas andere Schwerpunkte bei der Auswahl und der Gewichtung von Aktien aus den Bereichen Energieeffizienz und umweltschonende Energieproduktion auf. So zählen zu seinen Top-Positionen Aktien von Abengoa aus Spanien, die Großprojekte im Bereich der Erneuerbaren Energien umsetzt, von Canadian Solar, einem der weltweit größten Solarkonzerne, und von Itron aus dem US-Bundesstaat Washington. Letzteres Unternehmen setzt stark auf das Geschäft mit smart grid, also mit inteligenten Stromnetzen. Der DnB Renewable Energy verfügt über ein Volumen von knapp 40 Millionen Euro. Auch bei ihm werden anfallende Gewinne thesauriert.

Die zehn besten Erneuerbare-Energie-Fonds nach neun Monaten

*In Fremdwährungen notierende Fonds wurden umgerechnet.

Enttäuschende Wertentwicklung im September 2014

Mit wenigen Ausnahmen fällt die Wertentwicklung der Erneuerbare-Energien-Aktienfonds im September enttäuschend aus. Nur ein Fonds legte deutlich zu. Dagegen haben neun Fonds dieser Kategorie an Wert verloren. Das sind drei Viertel der zwölf Erneuerbare-Energien-Aktienfonds auf dem deutschen Markt. Zwei Fonds verloren fünf Prozent an Wert, der DnB Renewable Energy war dabei mit einem Minus von 5,5 Prozent im September der schwächste Erneuerbare-Energien-Aktienfonds.

Außer dem besten Fonds des Monats haben nur die beiden Erneuerbare-Energien-Aktienfonds der Bank J. Safra Sarasin den September nicht mit einem Minus abgeschlossen. Allerdings haben sie dies nur knapp vermieden. Bester Fonds des Monats in dieser Kategorie ist der Luxembourg Selection Asian Solar&Wind A1 mit einem Plus von 3,6 Prozent. Dieser Erneuerbare-Energien-Aktienfonds der UBS Fund Services aus Luxemburg wurde im Februar 2009 gestartet und wird von der FiNet Asset Management AG aus Marburg betreut. Der Schwerpunkt dieses Fonds liegt eindeutig auf Aktien aus der Solarbranche. Auf sie entfallen 73 Prozent des Fondsvolumens von rund 35 Millionen Euro. Zudem liegt der regionale Fokus auf China. Dieser Erneuerbare-Energien-Aktienfonds ist zu 84 Prozent in Aktien aus der Volksrepublik investiert, zu weiteren vier Prozent in Unternehmen aus dem von China abgespaltenen Taiwan, das aber wirtschaftlich eng mit dem Mutterland verflochten ist.

Frank Huttel leitet bei der FiNet Asset Management AG das Portfoliomanagement. Er rechnet vor allem in China mit einer starken Nachfrage für Solartechnik. Hier habe die Regierung die Förderung der Solarbranche jüngst verbessert. Doch auch weltweit sei ein weiterer Nachfrageschub zu erwarten, etwa in den Solarmärkten von Japan, den USA, in Indien und im Nahen Osten. Huttel weiter: "In einem globalen Umfeld anhaltend niedriger Zinsen schwillt der Kapitalstrom zur Finanzierung hoch rentabler Solarprojekte massiv an. Auf der Produktionsseite hingegen entstehen immer noch kaum neue Kapazitäten. Damit tritt nun mit einiger Verspätung genau jenes zyklische Phänomen ein, welches wir bereits seit zwei Jahren prognostizieren: eine Verknappung des Modulangebotes." Das verbessere die Aussichten der Solarhersteller auf höhere Gewinne.

Bildhinweis: Solarfarm in Malaysia mit Solartechnik der chinesischen Yingli Green Energy. / Quelle. Unternehmen

Zu den größten Positionen im Portfolio des Fonds des Monats gehören die chinesischen Solarhersteller Trina Solar, JA Solar, Renesola und Yingli Green Energy, aber auch Canadian Solar, die ihren Hauptsitz in Kanada hat, jedoch zum großen Teil in chinesischen Fabriken fertigen lässt, und die China WindPower Group.

Beim Luxembourg Selection Asian Solar&Wind A1 handelt es sich ebenfalls um einen thesaurierenden Fonds. Pro Jahr fällt eine Verwaltungsgebühr von 1,9 Prozent an. Zudem wird eine Erfolgsprämie kassiert, wenn der Fonds mehr als zehn Prozent zulegt (High Watermark).

Die zehn besten Erneuerbare-Energie-Fonds im September

*In Fremdwährungen notierende Fonds wurden umgerechnet.

Erneuerbare-Energien-Aktienfonds

ECOreporter untersucht den Markt der nachhaltigen Geldanlage seit 1997 kontinuierlich. Zunächst im Auftrag des NRW-Umweltministeriums; mittlerweile werden die in der Branche anerkannten Zahlen von ECOreporter.de als ein Ergebnis der eigenen fortlaufenden Marktuntersuchungen veröffentlicht. Als ECOreporter.de 1997 diese Daten erstmals ermittelten, gab es nur zwölf nachhaltige Fonds mit insgesamt lediglich 220 Millionen Euro Volumen. Ende 2013 belief sich das Volumen der 283 nachhaltigen Fonds in Deutschland auf insgesamt 30,4 Milliarden Euro. Unsere Daten zur Wertentwicklung der Fonds stammen in der Regel von den Fondsbörsen.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x