Firmensitz von First Solar, deren Aktie von allen Werten im PPVX die größte Marktkapitalisierung aufweist. / Quelle: Unternehmen

  Nachhaltige Aktien, Meldungen

Starke Wertzuwächse vieler Aktien im Solarindex PPVX

Die Aktie der chinesischen JinkoSolar Holding ist zurück im Solaraktienindex PPVX. Bei diesem Index kooperieren die Photon Publishing GmbH aus Aachen und der Öko-Invest-Verlags-GmbH aus Wien. Nach ihren Angaben ersetzt JinkoSolar den koreanischen Solarkonzern Nexolon, der vor allem Ingots und Wafer herstellt. Die Aktie des Unternehmens aus Shanghai habe in den letzten vier Wochen durchgehend über mehr als 50 Prozent über dem Wert der Koreaner gelegen, erklärten die Initiatoren des PPVX dazu. Nexolon sei mit knapp 80 Millionen Euro Börsenwert zuletzt der kleinste Titel in dem Solaraktienindex gewesen.

Die 2006 gegründete JinkoSolar Holding stellt mit über 10.000 Beschäftigten in China Ingots, Wafer, (mono- und multikristalline) Zellen und Module her, die weltweit vertrieben werden. Mit einer Produktionskapazität von rund 1,2 Gigawatt gehörte JinkoSolar 2012 zu den weltgrößten vertikal integrierten Modulherstellern.

JinkoSolar hatte dem  Solaraktienindex schon einmal angehört, zwischen dem Börsengang im August 2010 und dem Februar 2012. Dann aber war die Aktie aus den Top 30 der Solaraktien weltweit herausgefallen. Seither aber hat sich der Aktienkurs der Chinesen verdoppelt. Von Anfang April bis Anfang Juli verteuerte sich der Anteilsschein von JinkoSolar von rund 3,3 auf 8,3 Euro. Im Juni konnte der Solarkonzern für das erste Quartal 2013 deutlich verbesserte Zahlen präsentieren (wir berichteten). Auch hat es durch neue Kredite und die erfolgreiche Ausgabe von Anleihen neuen finanziellen Spielraum gewonnen.

Von den 30 PPVX-Firmen, die Marktkapitalisierungen zwischen rund 125 Millionen Euro (Solargiga) und rund 3,5 Milliarden Euro (First Solar) aufweisen, haben 18 ihren Sitz in Asien, davon zehn in China und acht in Taiwan. Mit Nexolon ist der einzige koreanische Titel nun aus dem Solaraktienindex ausgeschieden. Ebenfalls acht Solarwerte des PPVX stammen aus den USA. Deutschland stellt mit dem Solarprojektierer Capital Stage AG aus Hamburg und dem hessischen Wechselrichterhersteller SMA Solar Technology AG zwei Mitglieder des PPVX. Die übrigen Werte im Solaraktienindex sind der Solarausrüster Meyer Burger Technology AG aus der Schweiz und der Solarkonzern REC (Renewable Energy Corporation) aus Norwegen.

Der PPVX hat im bisherigen Jahresverlauf über 62 Prozent zugelegt. Nur sieben Aktien in diesem Index haben an Wert verloren, etliche andere ihren Wert dafür sehr stark gesteigert. Am besten entwickelten sich die Aktien des kalifornischen Solarkonzerns SunPower mit plus 335 Prozent, vor den US-amerikanischen Solarprojektierern SolarCity mit plus 219 Prozent und SunEdison mit plus 165 Prozent. Dreistellig zugelegt haben außerdem noch REC mit einem Wertzuwachs von 119 Prozent und der Wechselrichterhersteller Enphase Energy aus Petaluma in Kalifornien. Der im Jahresverlauf bislang schwächste Wert in diesem Solaraktienindex ist der Waferhersteller Green Energy Technology aus Taiwan mit einem Minus von rund zehn Prozent.
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x