Modul von Canadian Solar, einem der weltweit größten Solarhersteller. Die Aktie des Unternehmens mit Hauptsitz in der kanadischen Provinz Ontario zählt zu den größten Beteiligungen des Luxembourg Selection Asian Solar&Wind A1. / Quelle: Unternehmen

  Fonds / ETF, Fonds des Monats

Starke Wertzuwächse von Erneuerbare-Energien-Aktienfonds im August – Spitzenreiter legt zweistellig zu

Im August haben alle in Deutschland zugelassenen Erneuerbare-Energien-Aktienfonds an Wert gewonnen, die meisten sogar deutlich. Fünf der zwölf Fonds dieser Kategorie verbesserten sich um mindestens fünf Prozent, der beste legte gar zweistellig zu. Das geht aus unserer Datenbank ECOfondsreporter hervor. Der schwächste Erneuerbare-Energien-Aktienfonds im August, der DnB ECO Absolute Return verzeichnete immerhin noch ein Plus von 1,1 Prozent. Er gehört aber auf Jahressicht mit einem Wertzuwachs von über 30 Prozent immer noch zu den besten drei Aktienfonds dieser Kategorie. Sämtliche in Deutschland zugelassenen Erneuerbare-Energien-Aktienfonds verzeichnen über die letzten zwölf Monate hinweg zweistellige Wertzuwächse. Sieben von ihnen legten mehr als 20 Prozent zu, die besten drei zwischen 32 und 39 Prozent.

Fonds des Monats wurde der Luxembourg Selection Asian Solar&Wind A1. Dieser Erneuerbare-Energien-Aktienfonds der UBS Fund Services aus Luxemburg liegt auch auf Jahressicht vor der Konkurrenz. Er ist seit Februar 2009 auf dem Markt und verfügt über ein Volumen von rund 33 Millionen Euro. Die FiNet Asset Management AG aus Marburg betreut den Luxembourg Selection Asian Solar&Wind A1, der vor allem in chinesische Solarunternehmen investiert. Er ist zu 82 Prozent in chinesische Aktien investiert und zu fünf Prozent auf das von China abgespaltene Taiwan. Thematischer Schwerpunkt dieses Asienfonds ist die Solarbranche mit 73 des investierten Kapitals. 14 Prozent des Fondsvolumens flossen in Windaktien. Zu den größten Positionen gehören die Solarhersteller JA Solar, Trina Solar und Renesola, aber auch Canadian Solar, die ihren Hauptsitz in Kanada hat, jedoch zum großen Teil in chinesischen Fabriken fertigen lässt.

In einem Marktkommentar sieht Frank Huttel, Leiter Portfoliomanagement bei FiNet für die großen Solarhersteller sehr gute Gewinnchancen. Er verweist auf den Trend, dass diese Unternehmen verstärkt in das Geschäft mit der Umsetzung von Photovoltaikprojekten investieren. Zum einen sei dieses sehr lukrativ und trage zur Verbesserung der Gesamtmarge bei. Zum anderen würden diese Maßnahmen Kapital binden und dies dazu führen, dass die großen Solarhersteller weniger in den Ausbau der Produktion investieren können. Angesichts der weiter stark steigenden Nachfrage sei daher absehbar, dass die Preise für Solartechnik steigen und damit die Einnahmen der Solarkonzerne. 

Die jährliche Verwaltungsgebühr für den Luxembourg Selection Asian Solar&Wind A1 beträgt 1,9 Prozent. Zudem wird eine Erfolgsprämie kassiert, wenn der Fonds mehr als zehn Prozent zulegt (High Watermark).

Zweitbester Erneuerbare-Energie-Fonds setzt auf Ausschlusskriterien

Mit über neun Prozent Wertzuwachs im August hat der DnB Renewable Energy in der aktuellen Monatsauswertung der Erneuerbare-Energie-Fonds den zweiten Platz erobert. DnB Asset Management, luxemburgische Tochter des norwegischen Finanzkonzerns DNB, startete den Fonds im Dezember 2010 (hier (Link entfernt)  gelangen Sie zu einem Portrait von DNB Asset Management). Dieser Fonds investiert im Gegensatz zum Monatssieger weltweit und stützt sich dabei auch auf Nachhaltigkeitsanalysen. Laut Mike Judith, Vizepräsident von DnB Asset Management, arbeitet das hauseigene Nachhaltigkeitsresearch dabei mit Spezialagenturen für Nachhaltigkeitsanalysen wie etwa Eiris zusammen. Investments in Ölfirmen oder Waffenproduzenten seien ebenso ausgeschlossen wie zum Beispiel Aktien von Unternehmen, die mit Menschenrechtsverletzungen oder schwerer Korruption in Verbindung stehen.

Der DnB Renewable Energy verfügt über ein Volumen von rund 39 Millionen Euro und investiert in Aktien von Akteuren im Markt der Erneuerbaren Energien und Energieeffizienz. Das Portfolio ist mit rund 40 Prozent am stärksten in US-Papiere veranlagt, gefolgt von chinesischen Aktien mit einem Anteil von rund 14 Prozent sowie von Frankreich und Spanien mit je rund zehn Prozent. Zu den größten Positionen im Portfolio zählen etwa die spanische Abengoa, die stark auf Grünstromprojekte in Amerika setzt, die Biokraftstoffproduzentin Green Plains aus den USA und China Suntien Green Energy Corporation Limited, ein Grünstromprojektierer mit großem Windkraftportfolio. Für den Fonds des Monats fällt eine jährliche Verwaltungsgebühr von 1,5 Prozent an, plus einer Erfolgsprämie von 20 Prozent auf Wertzuwächse, die größer ausfallen als bei dem Benchmark, dem WilderHill New Energy Global Innovation Index.

Bildhinweis: Windpark in China mit Anlagen von Nordex - China Suntien Green Energy setzt stark auf Windkraft und gehört zu den Top-Positionen im Portfolio des DnB Renewable Energy. / Quelle: Unternehmen

Die zehn besten Erneuerbare-Energie-Fonds im August

*In Fremdwährungen notierende Fonds wurden umgerechnet.

Erneuerbare-Energien-Aktienfonds

ECOreporter untersucht den Markt der nachhaltigen Geldanlage seit 1997 kontinuierlich. Zunächst im Auftrag des NRW-Umweltministeriums; mittlerweile werden die in der Branche anerkannten Zahlen von ECOreporter.de als ein Ergebnis der eigenen fortlaufenden Marktuntersuchungen veröffentlicht. Als ECOreporter.de 1997 diese Daten erstmals ermittelten, gab es nur zwölf nachhaltige Fonds mit insgesamt lediglich 220 Millionen Euro Volumen. Ende 2013 belief sich das Volumen der 283 nachhaltigen Fonds in Deutschland auf insgesamt 30,4 Milliarden Euro. Unsere Daten zur Wertentwicklung der Fonds stammen in der Regel von den Fondsbörsen.
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x