Mikrofinanzfonds refinanzieren Darlehen an Kleinunternehmer aus armen Weltgegenden wie diese asiatische Händlerin. / Quelle: Invest In Visions GmbH

15.07.15 Fonds / ETF

Starkes Volumenwachstum des IIV Mikrofinanzfonds

Im ersten Halbjahr 2015 hat der IIV Mikrofinanzfonds sein Volumen auf knapp 157 Millionen Euro verdoppelt. Das meldet die Fondsinitiatorin Invest In Visions GmbH aus Frankfurt. Demnach entfallen davon 62 Millionen Euro auf die Tranche für Privatanleger. Ende Juni war dieser Mikrofinanzfonds zu 64 Prozent investiert. Regionaler Schwerpunkt der Darlehensaktivitäten ist Asien mit rund 35 Prozent vor Lateinamerika mit rund 19 Prozent  und dem Kaukasus mit elf Prozent. Der IIV Mikrofinanzfonds hat im Juni fünf Darlehen in Höhe von 6,8 Millionen US-Dollar nach Kambodscha, Peru und Bolivien vergeben.

„Die erfreulichen Mittelzuflüsse in den IIV Mikrofinanzfonds haben uns dazu veranlasst, unser Anlageuniversum mit Usbekistan auf 15 Länder auszweiten“, sagt Edda Schröder, Gründerin und Geschäftsführerin der Invest in Visions GmbH. Der Mikrofinanzsektor in Usbekistan biete nach Einschätzung der Invest in Visions großes Potenzial: „Rund 56 Prozent des Bruttoinlandproduktes (BIP) stammt von Kleinstunternehmern, die allerdings durch die zurückhaltende Kreditvergabe und die geringe ländliche Abdeckung der traditionellen Banken kaum mit Kapital versorgt werden“, erläutert Schröder. Fast 50 Prozent aller Usbeken würden auf dem Land leben und ihr Einkommen aus landwirtschaftlichen Tätigkeiten erzielen. Schröder weiter: „Insbesondere die Privatisierung im Agrarsektor sorgt für einen enormen Kreditbedarf. Um die Wertschöpfung zu steigern, sind zwingend Investitionen in Technologien und Produktionsverfahren notwendig“.

In Usbekistan hat jetzt die 1991 gegründete Hamkorbank vom IIV Mikrofinanzfonds ein Darlehen in Höhe von rund sieben Millionen US-Dollar erhalten. „Die Hamkorbank hat sowohl bei unserer Finanz- und Risikoanalyse als auch bei unserer Sozialanalyse hervorragend abgeschnitten und sich somit als Partnerinstitut für unser Portfolio qualifiziert“, sagt Dr. Andrij Fetsun, Senior Fondsmanager bei Invest in Visions. Im Jahr 2010 seien mit der niederländischen Entwicklungsbank FMO und der International Finance Corporation (IFC), einer Tochter der Weltbank, zwei aktive Anteilseigner bei der Hamkorbank eingestiegen, die die Fortführung der sozialen Geschäftsstrategie und Mikrofinanzaktivitäten garantieren. Auch die geringe Staatsverschuldung von aktuell 17 Prozent des BIP im Vergleich zu 64 Prozent im Jahr 2001, umfangreiche Währungsreserven und ein positiver Leistungsbilanzüberschuss von 1,6 Prozent im Jahr 2014 zeugen laut Fetsun von der Robustheit des Landes. „Usbekistan ist bereits heute gut aufgestellt, um wirtschaftliche Schwierigkeiten zu meistern – eine Grundvoraussetzung, die bei unserer Länderallokation erfüllt werden muss“, so der Fondsmanager.

Privatanleger können sich ab 100 Euro am IIV Mikrofinanzfonds beteiligen. Für sie fällt pro Jahr eine Verwaltungsgebühr von 1,4 Prozent an. Die Gesamtkostenquote (englisch Total Expense Ratio, Abkürzung TER) beträgt 2,2 Prozent. Anfallende Gewinne werden ausgeschüttet. Im ersten Halbjahr erwirtschaftete der Fonds eine Rendite von 1,3 Prozent nach 3,65 Prozent im Gesamtjahr 2014. Seit dem Fondsstart im Oktober 2011 erreichte der IIV Mikrofinanzfonds bislang eine durchschnittliche Jahresrendite von 2,43 Prozent.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x